ATX 3 287 -0,7%  Dow 24 638 0,5%  Nasdaq 6 422 0,5%  Euro 1,1774 0,1% 
ATX P 1 660 -0,7%  EStoxx50 3 553 -0,1%  Nikkei 22 553 -0,6%  CHF 1,1680 0,3% 
DAX 13 069 0,0%  FTSE100 7 467 0,3%  Öl 63,3 -0,1%  Gold 1 255 0,3% 

06.12.2017 19:01:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 19.00 Uhr


ÖVP und FPÖ einigten sich auf 12-Stunden-Arbeitstag

Wien - ÖVP und FPÖ haben sich bei ihren Koalitionsverhandlungen am Mittwoch auf eine Reihe von Wirtschaftsmaßnahmen geeinigt. So soll die umstrittene Arbeitszeitflexibilisierung kommen. Dabei soll es künftig auch die Möglichkeit eines 12-Stunden-Arbeitstags geben, wie es in einem ÖVP-FPÖ-Papier heißt. Auch eine Verkürzung von Ruhezeiten ist vorgesehen. Laut ÖVP-Chef Sebastian Kurz geht es darum, dass dann gearbeitet werden soll, wenn Arbeit ansteht und gleichzeitig mehr Freiraum für die Familie entsteht.

Putin hindert russische Sportler nicht an Olympia-Teilnahme

Nischnij Nowgorod - Russland wird die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang trotz der Bestrafung durch das Internationale Olympische Komitee vom Dienstag nicht boykottieren. Das gab Präsident Wladimir Putin am Mittwoch bekannt. "Wir werden unsere Sportler nicht daran hindern, teilzunehmen", erklärte Putin. Das IOC hatte Russland am Dienstag von den Olympischen Winterspielen 2018 ausgeschlossen, erlaubt aber nachweislich sauberen russischen Athleten die Teilnahme unter der Olympischen Flagge.

Trumps Jerusalem-Pläne stoßen auf Kritik

Jerusalem/Washington - Der Plan von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem entgegen des bisherigen internationalen Konsenses als Hauptstadt Israels anzuerkennen, stößt vor allem in der muslimischen Welt auf scharfe Abwehr. Die Arabische Liga plant wegen Trumps Plänen eine Dringlichkeitssitzung am Samstag. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Jordaniens König Abdullah II warnten vor einer Eskalation der Gewalt im Nahen Osten. "So ein Schritt wird nur in die Hände der Terrororganisationen spielen", sagte Erdogan.

16 Verletzte bei Jagd der Polizei auf Saakaschwili in Kiew

Kiew/Moskau/Tiflis - Bei gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Anhängern des ehemaligen georgischen Staatschefs Michail Saakaschwili und der ukrainischen Polizei sind am Mittwoch in Kiew mindestens 16 Menschen verletzt worden. Saakaschwili war am Dienstag in Kiew wegen des Verdachts auf Unterstützung einer kriminellen Vereinigung zunächst festgenommen und dann von seinen Anhängern aus einem Polizeifahrzeug gewaltsam befreit worden. Am Mittwoch versuchten Polizeikräfte, Saakaschwili erneut festzunehmen. Dabei kam es zu den Auseinandersetzungen.

"Time" kürte Menschen hinter #MeToo zur "Person des Jahres"

New York - Das US-Magazin "Time" hat die Menschen, die die #MeToo-Bewegung mit Enthüllungen über sexuelle Übergriffe ins Rollen brachten, zur Person des Jahres 2017 erklärt. Auf die Titelseite der aktuellen Ausgabe setzte die Zeitschrift Frauen wie Schauspielerin Ashley Judd, Sängerin Taylor Swift und die Software-Entwicklerin Susan Fowler. Unterdessen reichten sechs Frauen nach den Vorwürfen sexueller Übergriffe gegen Harvey Weinstein gemeinsam Klage gegen den Hollywood-Mogul und seine früheren Firmen ein.

Schwerer Verkehrsunfall im Pongau: Toter und acht Verletzte

St. Johann im Pongau - In St. Johann im Pongau hat sich am Mittwochnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall ereignet. Ersten Angaben der Polizei zufolge waren zwei Lkw und vier Autos in den Zusammenstoß verwickelt. Ein Beteiligter ist dabei ums Leben gekommen, sagte Johanna Pfeifenberger, die Sprecherin des Roten Kreuzes Salzburg, zur APA. Eine weitere Person erlitt schwere Verletzung, zudem wurden sieben Beteiligte leicht verletzt. Nähere Informationen waren vorerst noch nicht bekannt.

Österreicher bei Schussattentat in Ungarn schwer verletzt

Budapest - Bei einem Schussattentat auf einer ungarischen Raststätte ist ein Salzburger schwer verletzt worden, sein Begleiter wurde getötet, bestätigte der Sprecher des Außenministeriums einen Bericht der "Kronen"-Zeitung. Es gehe dem 57-Jährigen den Umständen entsprechend gut. Abgespielt hat sich der blutige Angriff Dienstagfrüh im Bereich der Raststätte Csengele an der Autobahn M5. Der Fahrer starb, der Beifahrer wurde schwer verletzt. Ungarische Medien schrieben von einer "Abrechnung".

Mörbischer Kurzzeit-Intendant Pichowetz klagt Seefestspiele

Mörbisch - Der vorzeitige Abgang von Gerald Pichowetz als Mörbisch-Intendant könnte noch ein gerichtliches Nachspiel haben. Pichowetz habe gegen die Seefestspiele eine Klage eingebracht, informierte Seefestspiele-Geschäftsführer Dietmar Posteiner. Pichowetz war im Oktober 2016 als neuer Intendant vorgestellt worden. Ende Mai 2017 wurde allerdings bekannt, dass Pichowetz das Amt doch nicht antreten werde. Als Gründe wurden unterschiedliche Vorstellungen bei der künstlerischen Neuausrichtung genannt.

Wiener Börse schließt mit Kursverlusten

Wien - Die Wiener Börse hat am Mittwoch schwächer geschlossen. Der ATX fiel um 0,67 Prozent auf 3.314,61 Punkte. Europaweit verzeichneten die Aktienmärkte Abschläge. Im ATX gaben Vienna Insurance (minus 2,68 Prozent) und Erste Group (minus 2,58 Prozent) besonders stark nach. Wolford hingegen legten um 4,96 Prozent zu. Der Strumpfhersteller ist im zweiten Quartal wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt.

(Schluss) str/dkm/cg

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit