ATX 3 327 -0,3%  Dow 24 505 0,5%  Nasdaq 6 384 -0,2%  Euro 1,1737 0,0% 
ATX P 1 681 -0,3%  EStoxx50 3 593 -0,2%  Nikkei 22 758 -0,5%  CHF 1,1647 0,1% 
DAX 13 167 -0,1%  FTSE100 7 505 0,1%  Öl 63,8 0,0%  Gold 1 241 -0,4% 

Airbus Aktie [WKN: 938914 / ISIN: NL0000235190]

27.07.2017 12:18:00

Prognose bekräftigt

Airbus-Aktie knickt ein: Airbus verzeichnet Gewinneinbruch


Airbus hat im zweiten Quartal bei rückläufigen Umsätzen wie erwartet deutlich weniger verdient.

Belastet von geringen Flugzeugauslieferungen hat Airbus im zweiten Quartal bei rückläufigen Umsätzen deutlich weniger verdient. Zudem belasteten das Unternehmen weiterhin Triebwerksprobleme. An der Prognose für das Gesamtjahr hält der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern, der bereits im ersten Quartal operativ weniger verdiente, aber fest.

Die Umsatzerlöse sanken um 5 Prozent auf 15,72 Milliarden Euro. Während Airbus sowohl mit Verkehrsflugzeugen (minus 3 Prozent) als auch im Rüstungs- und Raumfahrtgeschäft (minus 14 Prozent) weniger erlöste, kletterten die Umsätze im Hubschrauberbereich um 7 Prozent.

Das bereinigte EBIT brach insgesamt auf 859 Millionen von 1,181 Milliarden Euro ein. Dieser Wert ist eine zentrale Kennziffer bei dem Konzern, bei der unter anderem Materialkosten, Währungseinflüsse und Kapitalgewinne ausgeklammert werden. Das Nettoergebnis sank um ein Drittel auf 895 Millionen Euro.

Analysten hatten bei dem weltweit zweitgrößten Flugzeugbauer mit einem Umsatz von 15,9 Milliarden Euro und einem bereinigten EBIT von 825 Millionen Euro gerechnet.

Produktion von A380 weiter gekürzt

Angesichts der schleppenden Nachfrage nach einigen großen Flugzeugen hat Airbus am Donnerstag erneut reagiert. Die Produktion des Riesenfliegers A380 wird im Jahr 2019 auf nur noch acht Flugzeuge im Jahr reduziert. Bei dieser Produktionsrate verliert Airbus bei jedem verkauften Flugzeug dieses Typs Geld. Vergangenes Jahr hatte das Unternehmen die Produktionsrate auf zwölf Flieger mit Beginn des nächsten Jahres gekappt.

Kopfschmerzen bereiten dem Unternehmen zudem Triebwerksprobleme, was die Auslieferungen von Kurzstreckenmaschinen des Typs A320 belastet hat. Wegen der anhaltenden Schwierigkeiten stellte Airbus das Auslieferziel für 2017 von mehr als 700 zivilen Flugzeugen gewissermaßen unter Vorbehalt: Dieses Ziel sei nur zu erreichen, so Airbus, wenn die Triebswerkshersteller ihre Zusagen einhielten.

Das bereinigte EBIT und den bereinigten Gewinn pro Aktie sieht Airbus vor Fusionen und Übernahmen weiterhin mit einem Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich im Vergleich zu 2016.

Der Kurs des Luftfahrt- und Rüstungskonzerns fällt aktuell als Schlusslicht im Index der mittelgroßen Werte MDAX um 3,43 Prozent auf 72,01 Euro. An der Pariser Börse, wo die Papiere ebenfalls gelistet sind, ging es um 3,4 Prozent nach unten. Das bedeutete den letzten Platz im französischen Leitindex CAC 40.

DJG/DJN/kla/brb Dow Jones Newswires/dpa-AFX

Weitere Links:


Bildquelle: Dr_Flash / Shutterstock.com

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

mehr Analysen
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
11.12.17 Airbus buy UBS AG
11.12.17 Airbus buy Goldman Sachs Group Inc.
08.12.17 Airbus buy Goldman Sachs Group Inc.
07.12.17 Airbus buy Goldman Sachs Group Inc.
07.12.17 Airbus Hold Kepler Cheuvreux

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit