Wie funktionieren Aktienanleihen? Erfahren Sie alles rund um dieses Anlageprodukt im großen Aktienanleihen-Special von Vontobel!
Wie erwartet 03.05.2018 17:23:00

Andritz im ersten Quartal mit weniger Gewinn und Umsatz

Andritz im ersten Quartal mit weniger Gewinn und Umsatz

Das Konzernergebnis nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen sank um 30,2 Prozent auf 44,0 Mio. Euro, wie Andritz am Donnerstag mitteilte. Für das Gesamtjahr 2018 werde aus heutiger Sicht aber unverändert eine insgesamt zufriedenstellende Geschäftsentwicklung erwartet.

Der geringere Umsatz und damit verbundene Ergebnisrückgang des ersten Quartals sollten aufgrund des seit dem zweiten Quartal 2017 steigenden Auftragseingangs in den kommenden Monaten aufgeholt werden. "Trotz der mäßigen Umsatz- und Ergebnisentwicklung im ersten Quartal erwarten wir für das Gesamtjahr 2018 eine solide Geschäftsentwicklung", so Andritz-Chef Wolfgang Leitner laut Mitteilung. "Sehr positiv stimmen uns die Entwicklung des Auftragseingangs in den letzten Quartalen sowie die insgesamt gute Projekt- und Investitionsaktivität auf den von uns bedienten Märkten."

Der Auftragseingang habe im ersten Quartal mit 1,53 Mrd. Euro ein sehr gutes Niveau erreicht und sei nur knapp unter dem hohen Niveau des Vorjahresvergleichsquartals (-1,7 Prozent) gelegen, teilte Andritz mit. Sehr positiv entwickelt hätten sich die Geschäftsbereiche Hydro, Metals und Separation, die im Jahresvergleich - zum Teil deutliche - Steigerungen beim Auftragseingang erzielt hätten.

Der Umsatz sank um 6,9 Prozent auf 1,29 Mrd. Euro. Zurückzuführen sei dies im Wesentlichen auf Umsatzrückgänge in den Geschäftsbereichen Pulp & Paper, wo im Vorjahresquartal war ein großes Zellstoffprojekt noch stark umsatzwirksam war, sowie Metals (Umsatzrückgang aufgrund des niedrigen Auftragseingangs im zweiten und dritten Quartal des Vorjahres). Der niedrigere Umsatz im ersten Quartal 2018 sollte jedoch aufgrund des seit dem zweiten Quartal 2017 steigenden Auftragseingangs der Gruppe aus heutiger Sicht in den kommenden Monaten wieder aufgeholt werden. Im zweiten Quartal 2017 lag der Auftragseingang bei 1,21 Mrd. Euro, im dritten Quartal bei 1,34 Mrd. Euro und im vierten Quartal bei 1,47 Mrd. Euro. Den Auftragsstand per Ende März 2018 bezifferte Andritz mit 6,55 Mrd. Euro (nach 6,38 Mrd. Euro Ende 2017).

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITA) sank vor allem wegen des Umsatzrückgangs um 26,4 Prozent auf 71,7 Mio. Euro. Auch Kostenüberschreitungen bei einzelnen Projekten hätten sich ausgewirkt.

Von der APA befragte Analysten hatten einen Nettogewinn nach Minderheiten von 53 Mio. Euro, ein EBITA von 84,8 Mio. Euro und einen Umsatz von 1,48 Mrd. Euro erwartet.

Baader Bank bestätigt nach Zahlen Kaufempfehlung

Die Wertpapierexperten der Baader Bank haben ihre Kaufempfehlung "Buy" und auch das Kursziel in Höhe von 57,00 Euro für die Aktien der heimischen Andritz nach den jüngst vorgelegten Quartalsergebnissen bestätigt.

Die Experten um Analyst Peter Rothenaicher behalten ihre Einschätzung für die Titel des steirischen Anlagenbauers trotz der schwachen Zahlen für das erste Quartal bei, da sie davon ausgehen, dass sich Umsatz und Gewinn in den kommenden Quartalen deutlich verbessern werden.

Die Schätzungen für den Gewinn je Aktie 2018 beläuft sich auf 3,08 Euro. Für das Folgejahr 2019 rechnen die Baader-Analysten mit einem Gewinn in Höhe von 3,34 Euro je Anteilsschein.

Weitere Links:


Bildquelle: Andritz AG,ANDRITZ

Analysen zu Andritz AGmehr Analysen

22.05.18 Andritz kaufen Baader Bank
07.05.18 Andritz neutral Goldman Sachs Group Inc.
03.05.18 Andritz Kauf Baader Bank
25.04.18 Andritz Kauf Baader Bank
02.03.18 Andritz kaufen Warburg Research

Eintrag hinzufügen

Aktien in diesem Artikel

pagehit