ATX 3 334 0,8%  Dow 23 558 0,1%  Nasdaq 6 409 0,4%  Euro 1,1933 0,7% 
ATX P 1 681 0,8%  EStoxx50 3 581 0,3%  Nikkei 22 551 0,1%  CHF 1,1687 0,5% 
DAX 13 060 0,4%  FTSE100 7 410 -0,1%  Öl 63,7 0,5%  Gold 1 288 -0,1% 

19.01.2017 16:15:00

Mega-Projekt

Red Bull-Gründer Mateschitz und Bayern-Boss Hoeneß vereinbaren 100-Millionen-Deal


Bayern-Boss Uli Hoeneß

In der Fußball-Bundesliga sind RB Leipzig und Bayern München dicke Konkurrenten, bei einem Münchener Bau-Projekt machen die beiden Vereinsbosse Dietrich Mateschitz und Uli Hoeneß nun aber gemeinsame Sache - ein ungewöhnlicher Deal über 100 Millionen Euro.

Nach Wochen großer Spekulationen steht es jetzt endlich fest: Red Bull-Gründer Mateschitz und Bayern-Boss Hoeneß werden gemeinsam in eine hypermoderne Sportarena in München investieren. Um das 100 Millionen schwere Großprojekt zu stemmen, vereinbarten Mateschitz und Hoeneß einen interessanten Mega-Deal: Red Bull baut, der FC Bayern mietet.

Mateschitz zahlt 100 Millionen Euro für Münchener Sportarena

In den vergangenen Jahren tauchten immer wieder Gerüchte und Spekulationen um den Bau einer neuen Sportarena auf, die den altehrwürdigen Audi Dome in München ersetzen soll. Dieser dient seit den Olympischen Spielen 1972 als Mehrzweckhalle und, das ist offensichtlich, genügt längst nicht mehr den modernen Ansprüchen. Nicht nur für die Jahreshauptversammlungen des FCB ist die Halle inzwischen zu klein, sie kann auch nicht mehr die Anforderungen als Heimathalle für die Bayern-Basketballer vollends erfüllen.

Schon lange suchte Hoeneß nach einer Lösung - und nach Unterstützung bei diesem Großprojekt. Diese hat er nun in Mateschitz gefunden. Zusammen mit dem Red-Bull-Gründer setzt der FC Bayern nun dieses ehrgeizige Projekt um - endlich. "Red Bull wird (...) die Halle mit 10.000 Plätzen um rund 100 Millionen Euro vorfinanzieren", sagte Mateschitz laut "Bild"-Zeitung in einem Interview mit den "Salzburger Nachrichten".

Warum zeigt sich Mateschitz so spendabel?

Ab 2019 sollen in der Halle neben den Basketballern des FC Bayern auch die Eishockey-Profis des EHC Red Bull München ihre Heimspiele bestreiten. Wie bereits der Teamname verrät, wird der Eishockeyclub von Red Bull und damit von Mateschitz finanziert. Der Verein ist eines der Aushängeschilder des Mateschitz-Imperiums, erst kürzlich sicherte sich der EHC in der Eishockey-Bundesliga den ersten Meistertitel.

Der Red-Bull-Boss hat ganz klare Vorstellungen, wie er sein Investment vergolden will. "Refinanzieren wollen wir die Halle durch Mieteinnahmen von EHC Red Bull München, die Basketballer von Bayern München und die Stadt", so der österreichische Milliardär. Eine Eröffnung der Mehrzweckhalle, die auf dem Gelände des ehemaligen Radstadions entstehen soll, sei für 2019 geplant - "sportlich", bemerkte bereits Münchens dritte Bürgermeisterin Christine Strobl.

Weiteres Gipfeltreffen zwischen Hoeneß und Mateschitz im Februar?

Mateschitz will sein Prestige-Projekt schnell umsetzen. Laut Informationen des Fernsehsenders "Sport1" planen der Red Bull-Gründer und Bayern-Boss Hoeneß deshalb bereits im Februar ein weiteres Gipfeltreffen zum Thema. Dann könnte es weitere Details zu diesem Megabau geben - und möglicherweise einen offiziellen Zeitplan.



Von Markus Gentner/Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: Fingerhut / Shutterstock.com

Eintrag hinzufügen

Nachrichten

  • Nachrichten zu Aktien
  • Alle Nachrichten
pagehit