Deutsche Post platziert 1,5 Milliarden Euro in Anleihen

Die Mittel will das Logistikunternehmen zur Refinanzierung bestehender Finanzverbindlichkeiten und zur Aufstockung des Pensionsvermögens der Mitarbeiter in Großbritannien nutzen.

Die Wandelanleihe wurde zum Ausgabepreis von 100,377 Prozent des Nennbetrags begeben, am unteren Rand der anvisierten Spanne von 100,377 bis 103,000 Prozent. Der Kupon beträgt 0,05 Prozent jährlich. Der anfängliche Wandlungspreis, zu dem die Anleihen in Deutsche-Post-Aktien getauscht werden können, wurde auf rund 55,69 Euro festgelegt. Dieser liegt 40 Prozent über dem volumengewichteten Durchschnittskurs der Deutsche-Post-Aktie von 39,78 Euro im Xetra-Handel während des Bookbuildingverfahrens am Mittwoch, am unteren Ende der beabsichtigten Spanne von 40 bis 45 Prozent.

Die Wandelschuldverschreibungen, für die das Bezugsrecht ausgeschlossen wurde, werden anfangs in circa 18 Millionen auf den Namen lautende Aktien des Unternehmens wandelbar sein.

Darüber hinaus platzierte die Deutsche Post eine klassische Anleihe mit einem Gesamtnennbetrag von 500 Millionen Euro, einer 10-jährigen Laufzeit und einem Kupon von 1,000 Prozent jährlich.

Bank of America Merrill Lynch war Sole Global Coordinator und Joint Bookrunner für beide Transaktionen.

Bei der Wandelanleihe agierten zudem Citigroup Global Markets Limited, Société Générale Corporate & Investment Banking und Unicredit Bank AG als Joint Bookrunner. Bei der klassischen Anleihe waren dies Deutsche Bank, SEB und Standard Chartered Bank.

DJG/uxd/bam Dow Jones Newswires

Weitere Links:


Bildquelle: Deutsche Post DHL,Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com,Cineberg / Shutterstock.com
pagehit