ATX 3 308 0,1%  Dow 24 509 -0,3%  Nasdaq 6 390 -0,1%  Euro 1,1779 0,1% 
ATX P 1 671 0,1%  EStoxx50 3 556 -0,7%  Nikkei 22 614 -0,4%  CHF 1,1646 0,0% 
DAX 13 068 -0,4%  FTSE100 7 448 -0,7%  Öl 63,4 1,0%  Gold 1 254 0,2% 

29.06.2015 17:00:32

Kolumne
CMC Markets (CMS-Markets-Kolumne)

DAX holt einen Teil der Verluste wieder auf - Griechenland bleibt Thema


Nachdem das Wochenende nicht die erwartete Einigung brachte, sondern vielmehr zu einem Bruch zwischen der griechischen Regierung und den Geldgebern führte, folgte heute die entsprechende Marktreaktion.

Andreas Paciorek, 29. Juni 2015

Nachdem das Wochenende nicht die erwartete Einigung brachte, sondern vielmehr zu einem Bruch zwischen der griechischen Regierung und den Geldgebern führte, folgte heute die entsprechende Marktreaktion. Nachdem sich der Markt direkt zur Markteröffnung mit einem Kursrutsch bis auf 10.964 Zähler ausgeschüttelt hatte, folgte eine kräftige Gegenreaktion, die allerdings nicht ausreichte, um das zum Wochenende gerissene Gap zu schließen. Insgesamt bleibt ohnehin eine Chance, dass nun nicht die griechische Regierung, sondern die Bevölkerung selbst den Verhandlungen zu einem Abkommen verhilft. Nichtsdestotrotz zeigte das Ziehen der Reißleine der Geldgeber, dass nun tatsächlich der Geduldsfaden nicht weiter von der griechischen Regierung strapaziert werden kann.

Sollten die Griechen für die Reformen und den Euro abstimmen, ist durchaus denkbar, dass die Regierung ihrerseits Konsequenzen zieht und andere Politiker als Verhandlungspartner ins Spiel kommen. So oder so, Griechenland wird weiter Thema bleiben und die Börse beschäftigen. Interessant ist die Beobachtung, dass der Euro schnell einen großen Teil seiner Verluste wettmachen konnte. Möglicherweise wird ein Ausscheiden aus der Gemeinschaftswährung von vielen Marktteilnehmer als stärkender Faktor für den Euro gewertet.

Aus charttechnischer Sicht sehen wir nun einen erneuten Abprall an der Abwärtstrendlinie vom Allzeithoch mit einem gewaltigen Gap. Auf der Unterseite rückt die Zone zwischen 10.800 und 10.80 Zählern wieder in den Fokus. Sollte diese Zone nicht verteidigt werden können, dann könnte der Weg geebnet werden in Richtung 10.600/700. Auf der Oberseite stellt nun die 11.360-Punkte-Marke eine Anlaufstation und Widerstand bei Erholungsversuchen dar. Möchten Sie keine weiteren Marktkommentare von CMC Markets erhalten, senden Sie bitte eine kurze E-Mail an Kranch Media.

Über CMC Markets:

CMC Markets Frankfurt am Main ist eine Zweigniederlassung der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz "CFDs") über die Online-Handelsplattform "Next Generation" zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 6.000 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe sowie auf über 320 Währungspaare. Alle Instrumente können long und short getradet werden. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Kanada, Australien und Singapur. Das CMC Markets Impressum finden Sie unter folgendem Link: http://www.cmcmarkets.de/de/impressum

Disclaimer:

Die Inhalte dieses Marktkommentars dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar und kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

CMC Markets ist einer der weltweit führenden Anbieter von CFDs (Contracts for Difference).

CMC Markets wurde im Jahr 1989 als Devisen-Broker vom Unternehmer Peter Cruddas gegründet. 1996 startete Cruddas die weltweit erste Online-Handelsplattform für den Devisenhandel. Seitdem hat sich CMC Markets zu einem der weltweit führenden Online-CFD-Anbieter mit über 26 Millionen ausgeführten Transaktionen pro Jahr entwickelt.

In Deutschland und Österreich ist CMC Markets mit der Niederlassung in Frankfurt am Main vertreten.

Auf der innovativen Online-Handelsplattform „NextGeneration“ über 5.500 CFDs auf Aktien, Indizes, Anleihen, Rohstoffe und Währungen gehandelt werden. „NextGeneration“ ist überall und jederzeit via Internet, iPhone, iPad oder Smartphones zugänglich.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Aktuelle News zu

Nachrichten

  • Nachrichten zu CFDs
  • Alle Nachrichten
pagehit