ATX 3 305 -1,0%  Dow 24 585 0,3%  Nasdaq 6 395 0,2%  Euro 1,1836 0,1% 
ATX P 1 670 -1,0%  EStoxx50 3 582 -0,5%  Nikkei 22 717 -0,2%  CHF 1,1650 -0,1% 
DAX 13 126 -0,4%  FTSE100 7 497 -0,1%  Öl 62,8 0,1%  Gold 1 259 0,2% 

24.06.2015 10:19:19

Kolumne
CMC Markets (CMS-Markets-Kolumne)

DAX weiter im Griechenland-Modus - Erste Zweifel mischen sich in die Hoffnung


Heute befindet sich wieder ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer Lösung in der griechischen Schuldenkrise, dessen Ergebnis auch von den Akteuren an den Börsen genau beobachtet werden dürfte.

Andreas Paciorek, 24. Juni 2015

Die Troika bewertet die Reformvorschläge Griechenlands, die zuvor zuversichtliche Äußerungen der Geldgeber hervorriefen. Der Internationale Währungsfonds allerdings stellt sich quer, da die Forderungen zu unkonkret seien und zu sehr auf Steuererhöhungen statt Abgabenkürzungen gesetzt würde. Angesichts einer ohnehin darbenden Wirtschaft dürfte da durchaus was dran sein. Während die EU-Kommission scheinbar stärker den Weg des politischen Willens verfolgt, bleibt der IWF der harte Hund, der auf die technische Umsetzung und Nachhaltigkeit achtet - ein weiterer Kratzer im Lack der vorauseilenden Deal-Hoffnung. Denn die Hürde in Form des griechischen Parlaments wartet ebenfalls noch. Dem Deutschen Aktienindex nimmt das aktuell die Kraft für einen Ausbruch über die charttechnisch vielbeachtete Abwärtstrendlinie vom Allzeithoch, die bereits gestern getestet wurde. Impulse werden heute noch vom Ifo-Index, der nach überraschenden Einkaufsmanagerindex-Daten auch positiv überraschen könnte, und von der endgültigen Lesung des US-Q1-BIP am Nachmittag erwartet.

Aus charttechnischer Sicht erfolgte der Widerstand rund um die 11.620-Punkte-Marke beim DAX nicht allzu überraschend. Hier verläuft die Abwärtstrendlinie vom Allzeithoch als auch eine horizontale Marke. Selbstverständlich bleibt dem DAX die Chance auf einen Ausbruch, abhängig von der Entwicklung rund um Griechenland. Nun ist aber auch das Risiko gestiegen, dass zumindest das Gap um 11.450 Zähler bald geschlossen wird.

Möchten Sie keine weiteren Marktkommentare von CMC Markets erhalten, senden Sie bitte eine kurze E-Mail an Kranch Media.

CMC Markets ist einer der weltweit führenden Anbieter von CFDs (Contracts for Difference).

CMC Markets wurde im Jahr 1989 als Devisen-Broker vom Unternehmer Peter Cruddas gegründet. 1996 startete Cruddas die weltweit erste Online-Handelsplattform für den Devisenhandel. Seitdem hat sich CMC Markets zu einem der weltweit führenden Online-CFD-Anbieter mit über 26 Millionen ausgeführten Transaktionen pro Jahr entwickelt.

In Deutschland und Österreich ist CMC Markets mit der Niederlassung in Frankfurt am Main vertreten.

Auf der innovativen Online-Handelsplattform „NextGeneration“ über 5.500 CFDs auf Aktien, Indizes, Anleihen, Rohstoffe und Währungen gehandelt werden. „NextGeneration“ ist überall und jederzeit via Internet, iPhone, iPad oder Smartphones zugänglich.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Aktuelle News zu

Nachrichten

  • Nachrichten zu CFDs
  • Alle Nachrichten
pagehit