Kommt die Marktbereinigung? 07.05.2018 20:50:04

Investmentbank: Kryptomarkt droht um 90 Prozent einzubrechen

Investmentbank: Kryptomarkt droht um 90 Prozent einzubrechen

Innerhalb der nächsten zwölf Monate könnte es zu einem heftigen Einbruch am Kryptomarkt kommen. Dieser Ansicht sind jedenfalls die Experten bei GP Bullhound, berichtet der US Sender "CNBC" unter Berufung auf einen Bericht der Technologie-Investmentbank.

Marktkorrektur am Kryptomarkt

Laut Sebastian Markowsky, dem Hauptautor des Berichts, werden wahrscheinlich immer mehr institutionelle Anleger in den Kryptomarkt drängen und die Preise so zunächst in die Höhe treiben. Dies dürfte allerdings zunehmend Kleinanleger dazu verleiten, zu überhöhten Kursen einzusteigen. Diese Entwicklung werde dann jedoch auch die Korrektur verschlimmern, zu der es später in diesem Jahr noch kommen werde. Es könne laut Markowsky sogar eine regelrechte Panik einsetzen. So könnte der Markt für Cyberwährungen um ganze 90 Prozent einbrechen.

Diese Korrektur werde laut dem Bericht die meisten Unternehmen der Branche auslöschen. Den wenigen Überlebenden dieses "Krypto-Winters" sagen die Experten von GP Bullhound jedoch glänzende Zukunftschancen mit einer noch nie dagewesenen Wachstumsdynamik voraus.

Bei ICOs werden die Anforderungen steigen

Auch ICOs werde es laut den Experten von GP Bullhound in Zukunft weiterhin geben, obwohl es hier schon einige Betrugsfälle gab.

Mittels eines Initial Coin Offering (ICO) können Unternehmen frisches Kapital aufnehmen - ähnlich wie bei einem Börsengang (Initial Public Offering / IPO). Allerdings müssen sie bei einem ICO keine Unternehmensanteile ausgeben. Stattdessen kreieren sie eine neue Digitalwährung und bieten diese dann Investoren zum Erwerb an. Die Käufer können die sogenannten Tokens oder Coins an speziellen Krypto-Börsenplätzen handeln oder sie für ihren speziellen Nutzen einsetzen.

Diese Form der Kapitalbeschaffung dürfte sich weiterentwickeln, glaubt Markowsky. So geht er davon aus, dass Anleger in Zukunft nicht mehr dazu bereit sein werden, selbst solchen Unternehmen Geld zur Verfügung zu stellen, die noch nicht mal ein Produkt vorzuweisen haben.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: Wit Olszewski / Shutterstock.com,Stanislav Duben / Shutterstock.com,r.classen / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,1764
-0,0015
-0,13
Japanischer Yen
129,948
-0,7020
-0,54
Britische Pfund
0,8769
0,0000
0,00
Schweizer Franken
1,1676
-0,0022
-0,19
Hongkong-Dollar
9,2344
-0,0112
-0,12
pagehit