ATX 3 372 -0,1%  Dow 22 997 0,2%  Nasdaq 6 123 0,1%  Euro 1,1771 0,0% 
ATX P 1 698 -0,1%  EStoxx50 3 608 0,0%  Nikkei 21 363 0,1%  CHF 1,1512 0,0% 
DAX 12 995 -0,1%  FTSE100 7 516 -0,1%  Öl 58,3 0,3%  Gold 1 288 0,4% 

JPMorgan Chase & Aktie [WKN: 850628 / ISIN: US46625H1005]

08.10.2017 13:22:07

"Betrug"

"The Wolf of Wall Street" kritisiert den Bitcoin


Jordan Belfort, bekannt als "Wolf of Wall Street", verrät in einem Interview was er von Kryptowährungen und inbesondere dem Bitcoin hält.

Jordan Belfort verbrachte 22 Monate im Gefängnis, da er sich für Geldwäsche und Wertpapierbetrug verantworten musste. Nun scheint der Experte Betrug zu wittern und äußert Bedenken gegenüber dem Bitcoin und dessen Cybersicherheit.

Anzeige

Der Kauf von Bitcoin ist recht kompliziert und aufwändig.
» Hier können Sie ganz einfach Bitcoin kaufen und verkaufen

Bitcoin als Betrug?

Bereits Jamie Dimon, CEO der Bank JPMorgan Chase, vertrat seine stark negative Meinung zum Bitcoin öffentlich. Kürzlich stempelte nun auch Jordan Belfort in einem Video-Interview mit "The Street" den Bitcoin als Betrug ab. Eine genauere Erläuterung, die diese Vermutung bestätigen könnte, liefert Belfort nicht. Man könnte seine Deutung nur auf ein besonderes Gespür durch die eigene, vergangene Betrüger-Karriere beziehen. Die turbulente Betrugs-Geschichte um Belfort und seine Maklerfirma Stratton Oakmont erschien als Buch, welches im Jahr 2013 als Film ("The Wolf of Wall Street") zum weltweiten Erfolg wurde.

Bitcoin zu unsicher - Angst vor Hackern

Der Wolf der Wall Street sieht beim Bitcoin große Schwierigkeiten in Bezug auf die Hacker-Problematik. Er lässt, nach eigener Aussage, lieber die Finger von der Kryptowährung. Dabei nimmt der heutige Unternehmensberater und Motivationstrainer Bezug auf den Geldverlust, den Bekannte seinerseits erdulden mussten: Diese hätten durch gehackte Handys hohe Summen Geld verloren, was er auf schwerwiegende Sicherheitslücken zurückführt. Zusätzlich steht er dem System hinter dem Bitcoin selbst skeptisch gegenüber. Belfort weist im Interview darauf hin, dass eine zentrale Institution zuständig sein sollte, um neue Coins aufzulegen. Die aktuellen Umstände bezeichnet er als "bizarr".

Keine Zukunft für den Bitcoin

Belfort setze lieber weiter auf Gold als auf den Bitcoin, denn von der Kryptowährung halte er weiterhin nichts. Der ehemalige Börsenmakler betont gegenüber "The Street" keine Empfehlung auszusprechen: "Ich will nicht sagen, ob die Leute Bitcoins kaufen oder verkaufen sollen. Ich will nur nicht selbst in etwas anlegen, das sich so schnell in Luft auflösen kann." Allerdings bezieht sich seine Meinung offenbar nur auf den Bitcoin. Denn er ist zuversichtlich, dass die geeignete Zeit für digitale Währung kommen wird. Das Konzept im Allgemeinen, insbesondere die Blockchain-Technologie, hält er für zukunftsfähig. Allerdings befürwortet er eine Kryptowährung, die von den Zentralbanken ausgeht. Diese sollen die eigene digitale Währung entsprechend absichern sowie regulieren - nur dann könne eine digitale Währung bestehen, so der "Wolf of Wall Street" weiter.

Aktuelle Entwicklungen

Am 1. September 2017 verzeichnete der Bitcoin noch einen Rekordwert von mehr al 4.983 Dollar. Der Wert konnte sich jedoch nicht lange halten. Der Bitcoin-Preis fiel innerhalb von wenigen Tagen auf knapp 2.800 Dollar herab, als China über das Verbot der Kryptowährung verhandelte. Der Bitcoin verzeichnet seitdem wieder einen soliden Anstieg und steht nun bei rund 4.250 Dollar.

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: Carlos Amarillo / Shutterstock.com

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

Devisenkurse

Name Kurs Wert %
Dollarkurs 1,1769 0,0003
0,03
Japanischer Yen 132,004 0,0040
0,00
Britische Pfund 0,8922 0,0003
0,03
Schweizer Franken 1,1513 -0,0001
-0,01
Hongkong-Dollar 9,1891 0,0018
0,02
pagehit