ATX 3 305 0,3%  Dow 22 350 0,0%  Nasdaq 5 932 0,0%  Euro 1,1951 0,1% 
ATX P 1 660 0,3%  EStoxx50 3 541 0,1%  Nikkei 20 296 -0,3%  CHF 1,1581 -0,1% 
DAX 12 592 -0,1%  FTSE100 7 311 0,6%  Öl 56,9 0,8%  Gold 1 297 0,0% 

Britische Pfund - Bitcoin - Kurs (GBP - BTC)

Kurse + Charts + Realtime Nachrichten Tools Invertiert
Snapshot Chart (groß) Nachrichten Währungsrechner BTC/GBP
Historisch Realtimekurs

08.09.2017 16:27:50

Nach ICO-Verbot

Warum Chinas Entschluss dem Bitcoin sogar helfen könnte


China hat im Kampf gegen die zunehmende Kapitalflucht Krypto-Börsengänge verboten. Doch eben dieser Schritt könnte das Interesse an Bitcoin und Co. noch stärker befeuern.

Immer mehr Chinesen wollen ihr Geld ins Ausland schaffen, weil sie wegen der wirtschaftlichen Abkühlung, der hohen Verschuldung und der Gefahr einer Überhitzung des Immobilienmarktes besorgt sind. Da es jedoch strenge staatliche Kapitalverkehrskontrollen gibt, die dies verhindern sollen, erfreuen sich digitale Währungen wachsender Beliebtheit. Sie stellen ein perfektes Schlupfloch dar.
Kein Wunder also, dass sich die Volksrepublik zu einer Hochburg für den Krypto-Handel entwickelt hat. Im Januar 2017 wurden laut Medienberichten über chinesische Bitcoin-Börsen bis zu 98 Prozent aller Bitcoin-Transaktionen weltweit abgewickelt.

Peking geht gegen Cyberwährungen vor

Um gegen dieses Schlupfloch vorzugehen, haben die chinesischen Aufsichtsbehörden Anfang September 2017 sogenannte Initial Coin Offerings (ICO) verboten: "ICOs sind eine Art illegale öffentliche Kapitalbeschaffung, die im Zusammenhang mit kriminellen Machenschaften wie Betrug und Schneeballsystemen stehen", begründete die Zentralbank die Maßnahme.

Mit einem ICO können Unternehmen frisches Kapital generieren - ähnlich wie bei einem Börsengang (Initial Public Offering / IPO). Dazu erschaffen sie eine neue Digitalwährung und bieten sie Investoren zum Kauf an. Die Käufer zahlen in der Regel mit Bitcoin und erhalten im Gegenzug sogenannte Token der neuen Währung, die an speziellen Krypto-Börsenplätzen gehandelt werden können.

Bei chinesischen Unternehmen ist diese Art der Kapitalbeschaffung besonders beliebt. Laut einer Studie gab es in China allein dieses Jahr 65 solcher Platzierungen mit einem Gesamtvolumen von 2,62 Milliarden Yuan (rund 330 Millionen Euro).

Das ICO-Verbot sorgte zunächst für einen Kurseinbruch bei Cyberwährungen. Innerhalb von 24 Stunden wurde so ein Wert von 34 Milliarden Euro verbrannt. Doch nachdem der erste Schock überwunden war, legten die digitalen Zahlungsmittel wieder zu und konnten inzwischen einen Teil des Kursverfalls wieder gut machen.

Chinas Verhalten könnte Internetgeld helfen

Die rasche Kurserholung bei Digitalwährungen könnte ein Hinweis darauf sein, dass das politisch motivierte ICO-Verbot in China das Vertrauen in Internetgeld nicht erschüttert, sondern letzten Endes sogar noch gestärkt hat. Denn immerhin wurden Bitcoins mit der Absicht und dem Ziel geschaffen, ein Geldsystem zu ermöglichen, das unabhängig von staatlicher Kontrolle und Banken funktioniert. Und die Markteingriffe Pekings sind sicher nicht geeignet, das Vertrauen in den Staat zu fördern.

Der Ökonom und Nobelpreisträger Robert Shiller etwa glaubt, dass der Bitcoin-Hype unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass es für Menschen eine attraktive und mächtige Vorstellung sei, dass Regierungen das Cybergeld nicht stoppen könnten. Von einem Investment rät er jedoch nachdrücklich ab und warnt vor einer "irrationalen Übertreibung" und "spekulativen Blasenbildung".

Ein ernstes Problem könnten Kryptowährungen zumindest dann bekommen, wenn viele Staaten dem Vorbild Chinas folgen. Oder wenn der Besitz von Internetgeld sogar verboten wird. Denn was nützt schon ein Zahlungsmittel, mit dem man nirgendwo bezahlen kann? In Hongkong und auch in den USA haben die Aufsichtsbehörden zumindest schon angedeutet, dass eine strengere Regulierung drohen könnte.

Readktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: Dorottya Mathe / Shutterstock.com

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

Devisenkurse

Name Kurs Wert %
Dollarkurs 1,1951 0,0011
0,09
Japanischer Yen 133,925 -0,3150
-0,23
Britische Pfund 0,885 0,0055
0,63
Schweizer Franken 1,1581 -0,0011
-0,09
Hongkong-Dollar 9,3335 0,0158
0,17
pagehit