ATX 3 178 -1,0%  Dow 21 080 0,0%  Nasdaq 5 788 0,2%  Euro 1,1179 0,0% 
ATX P 1 599 -0,9%  EStoxx50 3 576 -0,1%  Nikkei 19 683 0,0%  CHF 1,0906 0,2% 
DAX 12 611 0,1%  FTSE100 7 548 0,4%  Öl 52,4 0,4%  Gold 1 267 0,0% 

11.04.2017 15:45:29

Kolumne
Detlef Rettinger (Devisen-Trader)

Warum der Franken als sicherer Hafen ausgedient hat


Früher galt der Franken als Krisenbarometer, weil sich verunsicherte Anleger gern in den sicheren Hafen der Schweizer Währung flüchteten.

Das ist jetzt kaum noch der Fall. Gewiss legt der Franken zeitweise zu, wenn die geopolitischen Spannungen steigen, wie z.B. nach dem Angriff der USA in Syrien Ende letzter Woche. Doch das ist nicht von Dauer, es gibt alsbald eine Gegenbewegung. Seit fünf Monaten hält sich EUR/CHF stabil um die Marke von 1,0700 CHF. Das ist natürlich auf die Politik der Schweizerischen Nationalbank SNB zurückzuführen. Vor allem die Einführung negativer Einlagezinsen hat sich als äußerst effektives Mittel gegen kurzfristiges Anlagekapital erwiesen. Privatanleger und auch Profis, die eine Krise an den Märkten befürchten, werden abgeschreckt. Denn wer Geld im Franken parkt, muss dafür nicht nur laufend Zinsen zahlen, sondern geht auch das Risiko ein, dass der Franken deutlich abwertet - wenn sich z.B. die Lage an den Märkten entspannt.

Bund-Future, Gold und Yen sind die besseren sicheren Anlagehäfen

Wer sein Geld parken will, hat dafür andere Möglichkeiten, die sicherer sind und zumindest eine geringe Rendite abwerfen. Das gilt z.B. für deutsche Bundesanleihen. 10jährige Papiere bringen aktuell zumindest eine positive Rendite von etwa 0,25 Prozent. Der kräftige Anstieg des Euro-Bund-Future in den letzten Wochen - es wurde fast wieder das Allzeithoch erreicht - ist daher ein viel besserer Maßstab für den "Krisenlevel" an den Märkten als der Franken.

Fazit

Wer davon ausgeht, dass sich die Turbulenzen an den Märkten wieder verstärken, z.B. weil sich bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich doch Marine LePen durchsetzt, sollte eher mit Long-Zertifikaten auf den Euro-Bund-Future spekulieren. Auch Gold und der fundamental tendenziell unterbewertete Yen sind bessere sichere Anlagehäfen als der Franken.

Der Autor erklärt, dass weder er noch eine mit ihm verbundene Person im Besitz von in der Analyse erwähnten Finanzinstrumenten ist und dass keinerlei Interessenkonflikt besteht.

Dr. Detlef Rettinger ist Chef-Redakteur von Deutschlands einzigem reinen Devisen-Börsenbrief mit Musterdepot, dem Devisen-Trader. Der promovierte Volkswirt besitzt langjährige Erfahrung in der Analyse des Devisenmarktes und im Handel mit Derivaten. Weitere Infos: www.devisen-trader.de. Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten

  • Nachrichten zu Devisen
  • Alle Nachrichten

Devisenkurse

Name Kurs Wert %
Dollarkurs 1,1179 -0,0006
-0,05
Japanischer Yen 124,4 0,1150
0,09
Britische Pfund 0,8704 -0,0027
-0,31
Schweizer Franken 1,0906 0,0018
0,17
Hongkong-Dollar 8,7135 0,0049
0,06
pagehit