Nach Wirtschaftsdaten 14.11.2017 21:19:00

Wie das deutsche Wirtschaftswachstum den Euro beflügelt

Wie das deutsche Wirtschaftswachstum den Euro beflügelt

Zuletzt stand der Euro aber dann wieder knapp darunter bei 1,1796 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1745 (Montag: 1,1656) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8514 (0,8579) Euro.

Im dritten Quartal hatte die deutsche Wirtschaft nach einer robusten ersten Jahreshälfte weiter Fahrt aufgenommen. Das Statistische Bundesamt meldete für die Monate Juli bis September ein Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent im Quartalsvergleich. Volkswirte hatten ein geringeres Wachstum prognostiziert. Auch in der Eurozone insgesamt war die Wirtschaft im dritten Quartal mit 0,6 Prozent zum Vorquartal sehr robust gewachsen.

"Einen so langen und gleichmäßigen Aufschwung hat Deutschland in den letzten Jahrzehnten nicht gesehen", kommentierte Dekabank-Chefvolkswirt Ulrich Kater. In den Augen des CMC-Markets-Experten David Madden haben die "herausragenden Wachstumszahlen der größten Volkswirtschaft der Eurozone" dafür gesorgt, dass sich Anleger statt dem Dollar lieber dem Euro zuwendeten.

NEW YORK (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: Bragi Alexey / Shutterstock.com,PHILIPPE HUGUEN/AFP/Getty Images,Ferumov / Shutterstock.com,Nagy-Bagoly Arpad / Shutterstock.com

Devisenkurse

Name Kurs +/- %
Dollarkurs
1,1661
0,0053
0,45
Japanischer Yen
128,2275
0,6675
0,52
Britische Pfund
0,8793
0,0029
0,33
Schweizer Franken
1,152
0,0004
0,03
Hongkong-Dollar
9,1503
0,0424
0,47
pagehit