ATX 3 279 -1,0%  Dow 24 652 0,6%  Nasdaq 6 466 1,2%  Euro 1,1750 -0,1% 
ATX P 1 656 -0,9%  EStoxx50 3 561 0,1%  Nikkei 22 553 -0,6%  CHF 1,1646 0,0% 
DAX 13 104 0,3%  FTSE100 7 491 0,6%  Öl 63,3 -0,2%  Gold 1 245 -0,5% 

Goldpreis

Kurse + Charts + Realtime Nachrichten zugeh. Wertpapiere anzeigen in Währung
Snapshot Chart (groß) Nachrichten Zertifikate Euro
Historisch Chartvergleich Optionsscheine Dollar
Realtimekurs Knock-Outs Schweizer Franken

07.10.2017 15:13:00

Goldpreis im Fokus

COT-Report: Gold - Großspekulanten massiv auf der Verkäuferseite


Laut aktuellem Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC haben große Terminspekulanten Gold-Futures in Massen verkauft.

von Jörg Bernhard

Auch das allgemeine Interesse an Gold-Futures, ablesbar an der Anzahl offener Kontrakte (Open Interest), fiel in der Woche zum 3. Oktober von 549.637 auf 525.127 Kontrakte (-4,5 Prozent) zurück und verbuchte damit das dritte Wochenminus in Folge. Bei der kumulierten Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) großer und kleiner Terminspekulanten war auf Wochensicht eine Reduktion von 233.471 auf 224.423 Kontrakte (-3,9 Prozent) zu beobachten. Weil Großspekulanten (Non-Commercials) ihre Long-Seite um fast 16.000 Kontrakte und ihr Short-Engagement um mehr als 7.000 Futures zurückgefahren haben, reduzierte sich deren Netto-Long-Position von 212.594 auf 203.855 Kontrakte um 4,1 Prozent. Unter den Kleinspekulanten (Non-Reportables) gab es hingegen keine nennenswerten Stimmungsveränderungen zu vermelden. Ihre Netto-Long-Position verbuchte lediglich einen kleinen Rückgang von 20.877 auf 20.568 Kontrakte (-1,5 Prozent). Fazit: Angesichts der Rekorde wichtiger internationaler Aktienindizes fiel die Abwärtstendenz relativ moderat aus.

Goldpreis: 200-Tage-Linie in Gefahr

Der Goldpreis verbuchte den vierten Wochenverlust in Folge. Maßgeblich verantwortlich für diesen Negativtrend waren zum einen die Rekorde wichtiger Aktienindizes dies- wie jenseits des Atlantiks und zum anderen der starke Dollar. Dieser profitierte von robusten US-Konjunkturdaten und den Diskussionen in Europa um den Streit zwischen Katalonien und Spanien. Aus charttechnischer Sicht wächst nun die Gefahr, dass das gelbe Edelmetall unter seine 200-Tage-Linie abrutschen könnte. Chartorientierte Investoren würden dies als starkes Verkaufssignal interpretieren. Für diesen Fall würde aber der Timingindikator Relative-Stärke-Index eine überverkaufte Lage anzeigen. Die Chance auf ein diesbezügliches Kaufsignal inklusive technischer Erholung würde dann merklich steigen.

Weitere Links:


Bildquelle: Brian A. Jackson / Shutterstock.com

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis 1 245,30 -6,20
-0,50

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit