Gold und Rohöl 19.04.2017 15:12:34

Gold: Keine Konditionsschwäche in Sicht

Gold: Keine Konditionsschwäche in Sicht

von Jörg Bernhard

Obwohl die Aktienmärkte in den USA und Europa trotz diverser geopolitischer Risiken bislang relative Stärke bewiesen haben, hat sich der Krisenschutz Gold seit dem Jahreswechsel um über zehn Prozent verteuert. Daran dürfte sich auf kurze Sicht kaum etwas ändern. Mit Spannung warten die Akteure an den Goldmärkten auf den Ausgang der französischen Präsidentschaftswahlen. Am kommenden Sonntag wird sich zeigen, welche beiden Kandidaten zur Stichwahl gegeneinander antreten werden. Dann könnte die Spannung nochmals zulegen.

Am Mittwochnachmittag zeigte sich der Goldpreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Gold (Juni) um 7,60 auf 1.286,50 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Warten auf den EIA-Bericht

Im Vorfeld des Update der US-Energiebehörde Energy Information Administration tendierte der fossile Energieträger seitwärts. Um 16.30 Uhr erfahren die Akteure an den Energiemärkten, wie sich die US-Lagerbestände bei Öl, Benzin und Destillaten entwickelt haben. In den vergangenen Monaten haben Ölunternehmen aus den USA die Förderung massiv nach oben gefahren und damit die Aussicht auf ein baldiges Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage sinken lassen. Einen Hinweis, wie sich die US-Wirtschaft im März entwickelt hat, erfahren die Investoren am Abend, wenn der Fed-Konjunkturbericht "Beige Book" (20.00 Uhr) veröffentlicht wird.

Am Mittwochnachmittag präsentierte sich der Ölpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 15.00 Uhr (MESZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (Mai) um 0,05 auf 52,36 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Juni) um 0,01 auf 54,88 Dollar zurückfiel.

Weitere Links:


Bildquelle: iStock/t_kimura,Lisa S. / Shutterstock.com

Rohstoffe in diesem Artikel

Goldpreis 1 348,43 -0,90 -0,07
Ölpreis (Brent) 74,15 0,36 0,49
Ölpreis (WTI) 69,03 0,28 0,41
pagehit