ATX 3 303 -1,0%  Dow 24 620 0,5%  Nasdaq 6 413 0,5%  Euro 1,1768 0,2% 
ATX P 1 669 -1,0%  EStoxx50 3 585 -0,4%  Nikkei 22 758 -0,5%  CHF 1,1639 0,0% 
DAX 13 143 -0,3%  FTSE100 7 506 0,1%  Öl 62,6 -2,0%  Gold 1 246 0,0% 

05.03.2014 14:06:33

Rohstoffe am Mittag: US Öl unter 103, Gold über 1.336 Dollar


New York / Chicago / London (rohstoffecheck.de) - An den Rohstoffmärkten sind uneinheitliche Tendenzen zu beobachten.

Am Ölmarkt herrscht Zurückhaltung. Leichtes US Öl (April-Kontrakt) notiert 0,38 Dollar leichter bei 102,95 Dollar. Der April-Kontrakt für eine Gallone Heizöl wird in New York bei 3,02 Dollar 2 Cents leichter, der April-Kontrakt für eine Gallone unverbleites Benzin wird bei 2,97 Dollar ebenfalls 2 Cents leichter gehandelt. Im Londoner Handel notiert der Future für Brent Crude (April-Kontrakt) bei 108,57 Dollar je Barrel und damit 0,73 leichter zum Vortag. Das leichte US-Öl WTI (April-Kontrakt) notiert 0,44 Dollar je Barrel leichter bei 102,89 Dollar je Barrel.

Die Futures für Edelmetalle notieren uneinheitlich. Der Kurs für eine Feinunze Gold (April-Kontrakt) notiert 1,80 Dollar leichter bei 1.336,10 Dollar. Die Feinunze Silber (Mai-Kontrakt) notiert 0,09 Dollar fester bei 21,31 Dollar. Die Feinunze Platin (April-Kontrakt) wird bei 1.475,20 Dollar (+11,10 Dollar) gehandelt.

Die Industriemetalle tendieren hingegen stärker. Aluminium notiert 14,29 Dollar fester bei 1.795 Dollar. Kupfer tendiert 4,94 Dollar fester bei 7.054 Dollar. Nickel notiert 176,48 Dollar fester bei 15,308 Dollar.

Die Agrarrohstoffe tendieren uneinheitlich. Der Zucker-Future (März-Kontrakt) notiert 0,23 Dollar fester bei 17,97 Dollar je Pfund. Der Future für Arabica-Kaffee (Mai-Kontrakt) notiert 0,05 Dollar leichter bei 185,40 Dollar je Pfund. Kakao (Mai-Kontrakt) wird bei 2.960 Dollar je Tonne 4 Dollar fester gehandelt.

Der Mais-Future (März-Kontrakt) notiert 0,2 Cents leichter bei 484,0 Cents je Scheffel. Bei Chicago-Weizen steigt der Mai-Kontrakt um 0,2 Cents auf 632,6 Cents je Scheffel. Bei Sojabohnen notiert der Mai-Kontrakt 1,0 Cents leichter bei 1.422,0 Cents.

Heute wurden bisher folgende Daten veröffentlicht:

Die australische Wirtschaftsleistung ist im vierten Quartal 2013 um 0,7% gestiegen. Saisonbereinigt ergab sich ein Plus von 0,8%. Verglichen mit dem Vorjahresquartal ist die Leistung der australischen Wirtschaft um 2,7% gestiegen, saisonbereinigt um 2,8%.

Der deutsche Dienstleistungsindex für Februar notiert bei 55,9. Erwartet wurde der Index bei 55,4 wie in der ersten Veröffentlichung. Im Vormonat hatte er noch bei 53,1 gestanden.

Der spanische Dienstleistungsindex notiert im Februar bei 53,7. Einen Monat zuvor hatte er noch bei 54,9 notiert. Erwartet wurde ein Stand von 54,5. Der italienische Dienstleistungsindex notiert im Februar bei 52,9. Einen Monat zuvor hatte er noch bei 49,4 notiert. Erwartet wurde ein Stand von 50,1.

Der französische Dienstleistungsindex notiert im Februar bei 47,2. Im Vormonat hatte der Index noch bei 48,9 gestanden. Erwartet wurde der Serviceindex bei 46,9. Der britische CIPS Dienstleistungsindex für Februar notiert bei 58,2. Im Monat zuvor hatte der Index über die Dienstleistungen bei 58,3 gestanden. Erwartet wurde hingegen der Service-Index bei etwa 58,0.

Das Bruttoinlandsprodukt in der Eurozone ist im vierten Quartal um 0,3% gestiegen. Damit sei die erste Veröffentlichung bestätigt worden. Im vorangegangenen Quartal hatte das Quartalswachstum bei +0,1% gelegen. Im Jahresvergleich liegt das Wachstum bei +0,5% nach -0,3% im Quartal zuvor. Hier wurde die zuvor veröffentlichte Vorabmeldung ebenfalls bestätigt. Das Bruttoinlandsprodukt in der gesamten EU ist im vierten Quartal 2013 um 0,4% gestiegen. Im vorangegangenen Quartal hatte das Wachstum 0,3% betragen. Im Jahresvergleich liegt das Wachstum bei 1,1%. Im Quartal zuvor hatte das Wachstum bei +0,2% gelegen.

Der Dienstleistungsindex für die Eurozone notiert in der zweiten Veröffentlichung für Januar bei 52,6. Damit wurde die offizielle Vorabschätzung von 51,7 nach oben revidiert. Im Vormonat hatte der Index bezüglich der Dienstleistungen bei 51,6 gestanden.

Der Einzelhandelsumsatz ist in der Eurozone im Januar gegenüber dem Vormonat in der ersten offiziellen Schätzung um 1,6% gestiegen. Im Jahresvergleich ist der Umsatz des Einzelhandels in der Eurozone im Berichtsmonat um 1,3% geklettert. Der Einzelhandelsumsatz im Bereich aller EU Mitgliedsstaaten ist im Monatsvergleich um 0,9% gestiegen . Im Jahresvergleich ist der Umsatz des Einzelhandels um 1,9% geklettert.

Die weiteren Termine des heutigen Tages im Überblick:

14:15 - US ADP-Arbeitsmarktbericht Februar 15:00 - CA BoC Sitzungsergebnis 16:00 - US ISM Dienstleistungsindex Februar 16:30 - US EIA Ölmarktbericht (Woche) 20:00 - US Beige Book (05.03.2014/rc/n/m)

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit