ATX 2 829 0,2%  Dow 20 597 -0,3%  Nasdaq 5 364 0,2%  Euro 1,0805 0,2% 
ATX P 1 433 0,2%  EStoxx50 3 444 -0,2%  Nikkei 19 263 0,9%  CHF 1,0730 0,2% 
DAX 12 064 0,2%  FTSE100 7 337 -0,1%  Öl 51,1 1,1%  Gold 1 255 0,8% 

20.03.2017 08:01:26

Silber und Rohöl

Silber: Kräftige Verkaufswelle unter Großspekulanten


Große Terminspekulanten sind laut aktuellem Commitments of Traders-Report der US-Aufsichtsbehörde CFTC erneut skeptischer geworden.

von Jörg Bernhard

Auch das allgemeine Interesse an Silber-Futures hat sich angesichts einer rückläufigen Anzahl offener Kontrakte (Open Interest) merklich beruhigt. In der Woche zum 14. März stellte sich hier ein Minus von 192.398 auf 186.936 Futures (-2,8 Prozent) ein. Dabei zeichnete sich unter großen und kleinen Terminspekulanten eine uneinheitliche Stimmungstendenz ab. Während bei Großspekulanten (Non-Commercials) innerhalb einer Woche ein Rückgang der Netto-Long-Position (optimistische Markterwartung) von 93.453 auf 82.878 Kontrakte (-11,3 Prozent) zu Buche schlug, haben Kleinspekulanten (Non-Reportables) ihre Netto-Long-Position von 12.409 auf 15.121 Futures (+21,9 Prozent) kräftig ausgebaut.

Am Montagmorgen zeigte sich der Silberpreis mit stabilen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) verteuerte sich der am aktivsten gehandelte Future auf Silber (Mai) um 0,037 auf 17,45 Dollar pro Feinunze.

Rohöl: Massenflucht aus WTI-Futures

An der US-Terminbörse Nymex sind große und kleine Terminspekulanten aus WTI-Futures regelrecht geflohen. Innerhalb einer Woche kollabierte die kumulierte die Netto-Long-Position dieser Marktakteure von 535.499 auf 447.406 Kontrakte (-16,5 Prozent) und fiel damit auf das niedrigste Niveau seit Anfang Dezember zurück. Der am Freitagabend veröffentlichte Wochenbericht von Baker Hughes über die nordamerikanischen Bohraktivitäten wies zwar einen Rückgang von 1.083 auf 1.065 Bohrstellen aus, was allerdings ausschließlich auf die negative Tendenz in Kanada (minus 39) zurückzuführen war. In den USA ist die Ölindustrie hingegen deutlich aktiver geworden und hat bei Ölquellen ein Plus von 14 auf 631 und bei Gasquellen einen Zuwachs von 6 auf 157 verbucht. Dem Ölpreis bekam dies zum Wochenstart gar nicht gut.

Am Montagmorgen präsentierte sich der Ölpreis mit rückläufigen Notierungen. Bis gegen 7.45 Uhr (MEZ) ermäßigte sich der nächstfällige WTI-Kontrakt (April) um 0,46 auf 48,32 Dollar, während sein Pendant auf Brent (Mai) um 0,34 auf 51,42 Dollar zurückfiel.

Weitere Links:


Bildquelle: Julian Mezger für Finanzen Verlag

Nachrichten

  • Nachrichten zu Rohstoffe
  • Alle Nachrichten
pagehit