ATX 3 365 -1,1%  Dow 23 112 -0,2%  Nasdaq 6 072 -0,7%  Euro 1,1840 0,4% 
ATX P 1 695 -1,0%  EStoxx50 3 602 -0,5%  Nikkei 21 449 0,4%  CHF 1,1549 -0,2% 
DAX 12 990 -0,4%  FTSE100 7 523 -0,3%  Öl 57,2 -1,7%  Gold 1 287 0,5% 

05.10.2017 09:40:38

Kolumne
Christian Scheid-Kolumne

6,20 % OMV Protect Aktienanleihe - Öl-Erholung ist eingepreist


Der Aktienkurs des Öl- und Gaskonzerns OMV spiegelt die Fortschritte ausreichend wider. Daher könnte eine neue Protect Aktienanleihe der Erste Group Bank eine gute Alternative sein.

Der Öl- und Gaskonzern OMV hat im zweiten Quartal dank höherer Preise seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr zwar um zwölf Prozent auf 5,15 Mrd. Euro gesteigert und das um Lagerhaltungseffekte bereinigte operative Ergebnis (CCS) vor Sondereffekten auf 662 Mio. Euro verdoppelt. Allerdings schlug vor allem der Verkauf der OMV Petrol Ofisi negativ zu Buche. Daher stand unter dem Strich ein dickes Minus von 1,03 Mrd. Euro. Der Aufwärtstrend des Aktienkurses, der nun schon seit dem Jahreswechsel 2014/15 anhält, setzte sich nach der Zahlenvorlage dennoch fort. In der Spitze ging es bis auf 50 Euro hinauf. Hier sehen die Analysten der Erste Group Bank allmählich den Gipfel erreicht. Sie haben ihr Kursziel auf Sicht der kommenden zwölf Monate zwar von 43 auf 53,50 erhöht. Die Empfehlung wurde aber von "Akkumulieren" auf "Halten" gesenkt. Für den Ölpreis erwarten die Experten auch 2018 keine signifikanten Preissteigerungen. "Das bedeutet, dass wir weiterhin Druck auf die Profitabilität des Upstream-Bereichs erwarten und somit auch keine substanzielle Entlastung für den OMV-Konzern sehen."

Da der Aktienkurs die Erholung des Ölpreises nun eingepreist zu haben scheint, könnte es für Anleger Sinn machen, sich stattdessen eine neue Protect Aktienanleihe (ISIN AT0000A1YDG9) der Erste Group Bank anzusehen. Das Papier ist mit einem Kupon von 6,2 Prozent ausgestattet, der am Ende der Laufzeit in jedem Fall zur Auszahlung kommt. Zudem wird die Anleihe zum Nennwert getilgt, wenn der Kurs der OMV-Aktie niemals die Barriere bei 80 Prozent verletzt. Andernfalls bekommen Anleger Aktien ins Depot gebucht.

Bei einer klassischen Aktienanleihe (ISIN AT0000A1YDJ3) winkt sogar ein Kupon von 8,1 Prozent. Allerdings ist das Wertpapier ohne ein schützendes Protect-Level ausgestattet. Für konservative Anleger könnte die Protect Pro Aktienanleihe (ISIN AT0000A1YDH7) interessant sein, da hier die Barriere von 80 Prozent nur am letzten Tag der Laufzeit aktiv ist. Der erhöhte Schutz geht mit einem niedrigeren Kupon von 4,3 Prozent p.a. einher.

Christian Scheid, Chefredakteur von Zertifikate Austria, begann sich Mitte der Neunziger Jahre für die internationalen Finanzmärkte zu begeistern. Nach seinem Abschluss zum Diplom-Volkswirt 1999 war er Redakteur und Ressortleiter beim Anlegermagazin "Börse Online". Seit 2006 ist er als Freier Wirtschafts- und Finanzjournalist selbstständig. Hier können Sie sich für den Gratis-Newsletter anmelden: Zertifikate Austria


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Christian Scheid, Chefredakteur von Zertifikate Austria, begann sich Mitte der Neunziger Jahre für die internationalen Finanzmärkte zu begeistern. Nach seinem Abschluss zum Diplom-Volkswirt 1999 war er Redakteur und Ressortleiter beim Anlegermagazin "Börse Online". Seit 2006 ist er als Freier Wirtschafts- und Finanzjournalist selbstständig. Hier können Sie sich für den Gratis-Newsletter anmelden: Zertifikate Austria


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten

  • Nachrichten zu Zertifikate
  • Alle Nachrichten
pagehit