ATX 3 372 -0,1%  Dow 22 997 0,2%  Nasdaq 6 123 0,1%  Euro 1,1770 0,0% 
ATX P 1 698 -0,1%  EStoxx50 3 608 0,0%  Nikkei 21 370 0,2%  CHF 1,1511 0,0% 
DAX 12 995 -0,1%  FTSE100 7 516 -0,1%  Öl 58,3 0,3%  Gold 1 288 0,4% 

04.10.2017 09:36:47

Kolumne
Christian Scheid-Kolumne

Wahlen in Deutschland und Österreich - Nur ein kurzes Störfeuer


Wahlen wie jüngst in Deutschland oder nun in Österreich beeinflussen die Börse kaum. Denn die kurstreibenden Faktoren sind stärker. Zwei Zertifikate, die für die aktuelle Marktlage gut geeignet sind.

Die Wahl zum deutschen Bundestag, die Ende September stattgefunden hat, hielt einige Überraschungen parat. Mit 33 Prozent blieben CDU/CSU zwar die stärkste Kraft. Allerdings ist im Vergleich zur vergangenen Wahl vor vier Jahren ein Minus von 8,6 Prozentpunkten aufgelaufen. Die SPD stürzte sogar auf 20,5 Prozent ab. Das entspricht nicht nur einem Verlust von 5,2 Prozentpunkten, sondern stellt gleichzeitig das schlechteste Ergebnis aller Zeiten dar.

Ebenfalls historisch: Mit der AfD hat erstmals seit dem zweiten Weltkrieg wieder eine rechtsgerichtete Partei Einzug in das deutsche Parlament erhalten. Sie kam auf 12,6 Prozent der Stimmen und wurde damit drittstärkste Kraft. Somit ist klar: Ein "Weiter so!" wird es nicht geben. Die SPD hat daher kurz nach Bekanntgabe des Wahl¬ergeb¬nis¬ses verkündet, dass sie für eine weitere Große Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht zur Verfügung stehen wird. Stattdessen läuft es auf eine soge¬nannte "Jamaika-Koalition" aus CDU/CSU, FDP und Grünen hinaus. Die Farben der Parteien - schwarz, gelb, grün - finden sich in der Flagge des Karibik-Staates wider.

Aufgrund der in vielen Bereichen völlig unterschiedlichen Ansichten des Trios zeich¬nen sich extrem schwierige Koalitionsverhandlungen ab. Da Börsianer Unsicherheit verabscheuen, kam es beim DAX zunächst zu Kursverlusten. Doch sie fanden schnell zur Tagesordnung zurück: Die florierende Konjunktur sowie stark steigende Firmen¬ge¬win¬ne gepaart mit einer günstigen Bewertung und anhaltend niedrigen Zinsen treibt die Kurse - politische Ereignisse sind nur kurze Störfeuer. Experten gehen davon aus, dass der DAX in Kürze ein neues Rekordhoch erreichen wird. Mutige Anleger setzen daher mit einem Discount Call der Deutschen Bank auf einen Ausbruch.

Nach dem historischen Wahlergebnis in Deutschland richten sich die Blicke nun nach Österreich: Am 15. Oktober finden hierzulande die vorgezogenen Nationalratswahlen statt. Laut Umfragen liegt die ÖVP klar vorne. Die FPÖ kommt derzeit auf Platz zwei, dicht gefolgt von der SPÖ mit 24 Prozent. Der bisherige Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) hat damit gute Chancen auf das Kanzleramt.

Egal, wie die Wahl ausgeht, eines steht fest: Wie in Deutschland startet auch die neue Legislaturperiode in Österreich mit dem Rückenwind einer starken Konjunktur. Laut Statistik Austria ist die Wirtschaft 2016 real um 1,5 Prozent gewachsen. Damit lag das Plus deutlich über den Jahren 2015 (plus 1,1 Prozent) und 2014 (plus 0,8 Prozent). 2017 setzt die österreichische Wirtschaft ihr dynamisches Wachstum fort. Laut Daten des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) lag das BIP im zweiten Quartal real um 0,8 Prozent über dem des Vorquartals. Für das Gesamtjahr rechnen die Wifo-Experten mit einem realen BIP-Plus von 2,4 Prozent.

Die besseren Aussichten spiegeln sich auch an der Börse wider: Der ATX hat sich allein im laufenden Jahr um mehr als 20 Prozent verteuert. Inzwischen ist das Baro¬meter in Regionen vorgedrungen, die es seit 2008 nicht mehr gesehen hat. Die Börse hat also schon einige Vorschusslorbeeren verteilt. Wer sich daher etwas restriktiver positionieren möchte, könnte die neue Protect Multi Österreich Anleihe von der Erste Group Bank (ISIN AT0000A1YBN9) interessant finden.

Christian Scheid, Chefredakteur von Zertifikate Austria, begann sich Mitte der Neunziger Jahre für die internationalen Finanzmärkte zu begeistern. Nach seinem Abschluss zum Diplom-Volkswirt 1999 war er Redakteur und Ressortleiter beim Anlegermagazin "Börse Online". Seit 2006 ist er als Freier Wirtschafts- und Finanzjournalist selbstständig. Hier können Sie sich für den Gratis-Newsletter anmelden: Zertifikate Austria


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Christian Scheid, Chefredakteur von Zertifikate Austria, begann sich Mitte der Neunziger Jahre für die internationalen Finanzmärkte zu begeistern. Nach seinem Abschluss zum Diplom-Volkswirt 1999 war er Redakteur und Ressortleiter beim Anlegermagazin "Börse Online". Seit 2006 ist er als Freier Wirtschafts- und Finanzjournalist selbstständig. Hier können Sie sich für den Gratis-Newsletter anmelden: Zertifikate Austria


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten

  • Nachrichten zu Zertifikate
  • Alle Nachrichten
pagehit