ATX 3 157 -0,2%  Dow 21 538 -0,2%  Nasdaq 5 935 0,2%  Euro 1,1644 -0,2% 
ATX P 1 593 -0,1%  EStoxx50 3 453 0,0%  Nikkei 19 976 -0,6%  CHF 1,1015 -0,1% 
DAX 12 209 -0,3%  FTSE100 7 378 -1,0%  Öl 48,7 1,6%  Gold 1 255 0,0% 

11.07.2017 09:20:54

Kolumne
Christian Scheid-Kolumne

Weitere Gewinne sind in Sicht


Nach dem starken ersten Börsen-Halbjahr 2017 sind auch die weiteren Aussichten positiv. Wir stellen Ihnen zwei Zertifikate vor, die sich für einen moderaten Aufwärtstrend ideal eignen.

Das erste Halbjahr 2017 stand an der Börse voll unter dem Eindruck politischer Geschehnisse - sowohl in Europa als auch in den USA. Obwohl US-Präsident Donald Trump bis dato keines seiner zentralen Wahlversprechen verwirklichen konnte, behauptete sich die US-Börse gut und verzeichnete neue Rekordstände. Vor allem Tech- und Pharmawerte sowie zyklische Konsum-Titel entwickelten sich positiv. "Verantwortlich dafür ist die erfreuliche Entwicklung der Unternehmensgewinne", erklärt Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG.

Ein Blick nach Europa zeigt, dass die Wahlen bisher im Sinne der proeuropäischen Kräfte verliefen. Insbesondere die Ergebnisse der Urnengänge in den Niederlanden und Frankreich, aber auch die neuesten Entwicklungen in Großbritannien, wo Brexit-Befürworterin Theresa May Verluste hinnehmen musste, beflügelten die europäischen Aktienbörsen. "Die Kombination aus guter globaler Konjunktur und nachlassendem politischem Risiko erweist sich als guter Nährboden für Kursgewinne", erklärt Nemeth.

Mit einem Zuwachs von 18,7 Prozent im ersten Halbjahr konnte der ATX den Gesamtmarkt klar hinter sich lassen: Der Euro Stoxx 50 legte per Ende Juni nur um 4,6 Prozent zu. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr. "Nach Marktkapitalisierung gewichtet erwirtschaften etwa 75 Prozent der ATX-Unternehmen erhebliche Anteile von Umsatz und Ertrag in CEE-Ländern", erklärt Fritz Mostböck, Leiter des Bereichs Group Research. Diese ökonomische wie sektorale Diversifikation erzeuge in Summe eine robustere wirtschaftliche Entwicklung. Der Rest der Unternehmen besitze größtenteils erfolgreiche Markt- und Kostenführerschaft in globalen Nischen.

Nach einer guten ersten Hälfte ist für Anleger nun vor allem interessant, wie es an den Finanzmärkten im zweiten Halbjahr weitergeht. Immerhin führten Andeutungen über eine mögliche Wende der EZB-Politik zu kurzfristigen Turbulenzen. Hier empfiehlt der Anlage-Experte Nemeth, sich vom aktuellen Tagesgeschehen nicht allzu sehr verunsi-chern zu lassen. "In den letzten Jahrzehnten gingen große Kursabschwünge immer von einer Kombination mehrerer Faktoren aus." Die globale Konjunktur entwickle sich jedoch weiterhin sehr solide, wovon die Unternehmen und deren Umsatz- und Gewinnentwicklung profitieren sollten. Dieses Umfeld unterstütze Aktien, zumal auf der Anleihenseite wenig attraktive Alternativen vorhanden sind. "Die Kurse werden in der zweiten Jahreshälfte nicht in den Himmel wachsen, wir bleiben aber optimistisch", lautet Nemeths Devise für das zweite Halbjahr.

Auch Mostböck ist für den weiteren Jahresverlauf moderat optimistisch gestimmt. "Im Niedrigzinsumfeld bleiben Dividenden- und Gewinnrenditen attraktiv." Doch der Experte gibt zu bedenken, dass "KGVs und Gewinnwachstumsraten für 2017 nur mehr moderates eingeschränktes Aufholpotenzial signalisieren" - ein Szenario, das für ein Capped Bonus-Zertifikat (ISIN AT0000A1ULD7 >>>) von der Raiffeisen Centrobank (RCB) geschaffen ist. Das Papier wirft im September 2018 einen Ertrag von 5,9 Prozent ab, wenn der ATX bis dahin stets über 2.425 Punkten notiert. Der Abstand zu dieser Marke beträgt aktuell 22,6 Prozent. Wer es noch eine Spur vorsichtiger angehen will, könnte sich die Euro Stoxx 50 Express Anleihe V (ISIN AT0000A1X168 >>>) von der Erste Group Bank ansehen, die Anleger noch bis Ende Juli zeichnen können.

Christian Scheid, Chefredakteur von Zertifikate Austria, begann sich Mitte der Neunziger Jahre für die internationalen Finanzmärkte zu begeistern. Nach seinem Abschluss zum Diplom-Volkswirt 1999 war er Redakteur und Ressortleiter beim Anlegermagazin "Börse Online". Seit 2006 ist er als Freier Wirtschafts- und Finanzjournalist selbstständig. Hier können Sie sich für den Gratis-Newsletter anmelden: Zertifikate Austria


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Christian Scheid, Chefredakteur von Zertifikate Austria, begann sich Mitte der Neunziger Jahre für die internationalen Finanzmärkte zu begeistern. Nach seinem Abschluss zum Diplom-Volkswirt 1999 war er Redakteur und Ressortleiter beim Anlegermagazin "Börse Online". Seit 2006 ist er als Freier Wirtschafts- und Finanzjournalist selbstständig. Hier können Sie sich für den Gratis-Newsletter anmelden: Zertifikate Austria


Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten

  • Nachrichten zu Zertifikate
  • Alle Nachrichten
pagehit