ANZEIGE

Social Trading

Praktisches Wissen für Trading-Einsteiger

Regel 1: Nichts überstürzen

Ist die Entscheidung für das Investment über einen Online-Broker erst einmal gefallen, ist die Euphorie oft so groß, dass sich Trader am liebsten sofort in die Fluten des Online-Trading stürzen möchten. Immerhin winken dem cleveren Geldanleger saftige Gewinne. Doch der erste Tipp, den Sie als Trading-Einsteiger beherzigen sollten, ist: Überstürzen Sie nichts. Viele Online-Broker bieten kostenlose Demo-Konten an - nutzen Sie dieses Angebot! Dort kann man sich in aller Ruhe ohne den Einsatz von echtem Geld mit virtueller Währung als Trader ausprobieren und ohne Risiko beobachten, wie sich die Trades entwickeln.

Regel 2: Keine Angst vor roten Zahlen - Stop-Loss-Optionen clever nutzen

Die größte Angst vieler Neu-Trader und gleichzeitig das Hauptargument vieler Börsen-Skeptiker: Die hohen Verluste, die beim Traden vermeintlich drohen. Die Furcht vor den roten Zahlen kann leicht zu panikartigen Verkäufen verleiten, sobald der Kurs einmal unter die Nulllinie rutscht. Durch den verfrühten Ausstieg können unerfahrene Trader jedoch leicht eine potenzielle Chance verpassen. Trader sind den unter Umständen herben Verlusten jedoch nicht schutzlos ausgeliefert. Die meisten Broker bieten für ihre Produkte sogenannte "Stop-Loss"-Möglichkeiten an. Damit können Trader genau festlegen, über welchen Betrag hinaus sie keine weiteren Verluste mehr zulassen möchten und dort die Stop-Loss-Grenze setzen. Fällt der Kurs unter diese Schwelle, wird die Position automatisch geschlossen und die Verluste für den Trader bleiben gering. Steigt der Kurs über einen längeren Zeitraum, kann die Stop-Loss-Grenze ebenfalls mit angehoben werden. Damit sind die bis zu der aktuellen Stop-Loss-Grenze realisierten Gewinne abgesichert.

Trading-Strategien nicht vermischen

Trading-Strategien gibt es mittlerweile fast so viele wie Sand am Meer - und jede hat ihre Vorteile. Es empfiehlt sich jedoch - gerade am Anfang der Trading-Karriere - nicht jedem guten Ratschlag folgen zu wollen. Entscheiden Sie sich für eine Trading-Strategie, die Ihnen erfolgsversprechend erscheint, und bleiben Sie ihr konsequent treu. Damit vermeiden Sie, dass die verschiedenen Strategien sich gegenseitig aushebeln. Wenn Sie sich etwa für die "Buy and Hold"-Strategie entscheiden, sollten Sie vor allem Positionen eröffnen, von denen Sie sich über einen längeren Zeitraum Gewinne erhoffen. Dabei müssen Sie jedoch in der Regel auch Rückschläge aussitzen können. Wenn Sie nun gleichzeitig in kurzfristige Daytrades investieren, setzen Sie damit eventuell Ihre Gewinne durch die "Buy and Hold"-Strategie aufs Spiel. Besser: Bilden Sie sich eine eigene Meinung, finden Sie eine Strategie, hinter der sie stehen, und verfolgen Sie diese konsequent.

Von den Profis lernen

Das Börsenparkett ist voll von erfolgreichen Tradern, die mit cleveren Strategien beachtliche Gewinne erwirtschaften. Von diesem Wissen können und sollten auch Anfänger profitieren. Nicht alle Top Trader halten ihre Trading-Strategien geheim - viele schreiben sogar Bücher darüber oder lassen sich bereitwillig zu diesem Thema interviewen. Oft sind diese wertvollen Informationen für Trading-Neulinge frei zugänglich - ein Wissensvorsprung, der genutzt werden sollte. Einige Online-Broker, wie z.B. ayondo, erlauben es Anlegern auf ihrer Plattform sogar, die Anlagestrategien von Top Tradern zu kopieren und für das eigene Portfolio zu übernehmen. So können Anleger sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sie erwirtschaften Gewinne wie die Top Trader selbst und eignen sich gleichzeitig das Wissen über eine erfolgreiche Trading-Strategie an.

Das Risiko kennen und steuern

Nichts ist gefährlicher als sich kopfüber in ein Investment zu stürzen, ohne sich vorher Gedanken über das eingegangene Risiko zu machen. Ein cleveres Risk-Management kann Trader vor verhängnisvollen Investments bewahren. Einige Online-Broker erlauben ihren Anlegern etwa die Größe des Hebels bei ihrem Trade selbst zu wählen. Diese Chance sollten Trader nutzen. Ein Blick auf einen Chart des zugrundeliegenden Basiswerts kann hier bereits aufschlussreich sein. Gibt es viele Aufs und Abs, ist der Wert also sehr volatil, ist zumeist auch das Risiko des Investments höher. Verhält sich der Chart hingegen eher ruhig, ist das Verlustrisiko niedriger. Auf der Grundlage dieser Informationen können Geldanleger daher besser entscheiden, ob und wenn ja mit welchem Hebel sie die Position eröffnen möchten.

CFDs sind eine hochriskante Anlagealternative. Ihr Investment unterliegt Risiken. Trade- und Orderausführungen werden ausschließlich durch ayondo markets Limited erbracht. Social Trading Dienstleistungen werden ausschließlich durch ayondo GmbH erbracht.

pagehit