Merck Ausblick aus dem Geschäftsbericht

Hinweis: dies ist ein Auszug aus dem Geschäftsbericht des Unternehmens. finanzen.at übernimmt keine Gewährleistung für die Richtigkeit des Inhalts.


Für den Konzern erwartet Merck im Geschäftsjahr 2021 ein starkes organisches Wachstum der Umsatzerlöse, hauptsächlich getrieben von den Unternehmensbereichen Healthcare und Life Science. Für Electronics prognostiziert das Unternehmen einen soliden organischen Anstieg. Hinsichtlich der Wechselkursentwicklung geht Merck weiterhin infolge der politischen und makroökonomischen Entwicklungen von einem volatilen Umfeld aus. Das Unternehmen erwartet negative Währungseffekte zwischen -2 % und -5 %, die sich insbesondere aus der Entwicklung des US-Dollars sowie aus Währungen in einzelnen Wachstumsmärkten ergeben sollten. Für das Geschäftsjahr 2021 rechnet Merck für das EBITDA pre mit einem prozentualen hohen einstelligen organischen Wachstum bis hin zu Wachstum im niedrigen Zehnerbereich – ohne Berücksichtigung der im Jahr 2020 erfolgten Rückstellungsauflösung. Das Unternehmen erwartet, dass alle drei Unternehmensbereiche mit organischem Wachstum zu dieser Entwicklung beitragen. Unter Berücksichtigung des Ertrags aus der Rückstellungsauflösung aus dem Herbst 2020 rechnet Merck mit einem leichten bis moderaten organischen Wachstum des EBITDA pre. Die prognostizierte Währungsentwicklung wird die Kennzahl im Vergleich zum Geschäftsjahr 2020 voraussichtlich zwischen -2 % bis -5 % belasten, und wird sich vor allem in den Geschäften Healthcare und Electronics niederschlagen. Merck geht dabei davon aus, dass insbesondere der €/US-Dollar-Kurs die Währungsentwicklung beeinflussen wird.

Update 12.05.2021: Nach einem starken 1. Quartal 2021 hebt das Unternehmen die Prognose der Umsatzerlöse für den Merck-Konzern an und erwartet im Geschäftsjahr 2021 ein organisches Wachstum von 10 % bis 12 %, zu dem alle Unternehmensbereiche, allen voran jedoch Life Science, beitragen sollten. Bisher rechnete Merck mit einem starken organischen Wachstum. Das Unternehmen erwartet negative Währungseffekte zwischen -2 % und -4 %. Insgesamt prognostiziert Merck für das Geschäftsjahr 2021 Umsatzerlöse im Bereich von 18,5 bis 19,5 Mrd. €. Für das EBITDA pre erhöht Merck die Prognose und rechnet nunmehr, basierend auf einem um die Biogen-Rückstellungsauflösung bereinigten EBITDA pre des Jahres 2020 von 4,84 Mrd. €, mit einem organischen Anstieg zwischen 16 % und 20 %. Bisher hatte das Unternehmen ein organisches Wachstum im prozentualen hohen einstelligen bis niedrigen Zehnerbereich erwartet. Zu dem prognostizierten Anstieg sollten alle drei Unternehmensbereiche beitragen, insbesondere Life Science. Die prognostizierte Wechselkursentwicklung dürfte das EBITDA pre des Konzerns im Geschäftsjahr 2021 voraussichtlich mit -2 % bis -4 % belasten, und wird sich vor allem in den Unternehmensbereichen Healthcare und Electronics niederschlagen. Insgesamt erwartet Merck für das Geschäftsjahr 2021 ein EBITDA pre im Bereich zwischen 5,4 bis 5,8 Mrd. €. Das Ergebnis je Aktie pre erwartet das Unternehmen in der Spanne zwischen 7,50 € und 8,20 €.

Update 5.08.2021: Nach einem starken 1. Halbjahr 2021, dessen Treiber insbesondere der Unternehmensbereich Life Science war, aktualisiert und erhöht Merck die Prognose der Umsatzerlöse für den Konzern leicht und erwartet im Geschäftsjahr 2021 ein organisches Wachstum von 12 % bis 14 %. Bisher hatte das Unternehmen mit einem organischen Wachstum von 10 % bis 12 % gerechnet. Alle Unternehmensbereiche, vor allem Life Science, sollten zum organischen Wachstum beitragen. Merck erwartet unverändert negative Währungseffekte zwischen -2 % und -4 %. Insgesamt prognostiziert das Unternehmen nunmehr Umsatzerlöse im Bereich von 18,8 bis 19,7 Mrd. €. Bisher rechnete Merck mit Umsatzerlösen zwischen 18,5 und 19,5 Mrd. €. Für das EBITDA pre im Geschäftsjahr 2021 erhöht das Unternehmen die Prognose und rechnet nunmehr, basierend auf einem um den Auflösungsbetrag der Rückstellung aus dem Patentrechtsstreit mit Biogen bereinigten EBITDA pre des Jahres 2020 von 4,84 Mrd. €, mit einem organischen Anstieg zwischen 21 % und 25 %. Bislang hatte Merck einen Zuwachs von 16 % bis 20 % erwartet. Zum organischen Wachstum sollten alle Unternehmensbereiche beitragen, insbesondere Life Science. Die prognostizierte Wechselkursentwicklung dürfte das EBITDA pre des Konzerns im Geschäftsjahr 2021 unverändert mit voraussichtlich -2 % bis -4 % belasten und sich in allen Geschäften niederschlagen, am stärksten im Unternehmensbereich Healthcare. Das erwartete EBITDA pre liegt damit bei 5,6 bis 6,0 Mrd. €; bisher hatte Merck mit einem Wert zwischen 5,4 und 5,8 Mrd. € gerechnet. Die erwartete starke operative Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2021 dürfte der Haupttreiber des operativen Cash Flow sein, weshalb Merck auch hier die Prognose gegenüber dem 1. Quartal auf 3,8 bis 4,4 Mrd. € anhebt. Bislang hatte das Unternehmen mit einem operativen Cash Flow zwischen 3,6 und 4,2 Mrd. € gerechnet. Das Ergebnis je Aktie pre erwartet Merck in der Spanne zwischen 7,80 € bis 8,50 €.

Update 3.11.2021: Basierend auf einem starken dritten Quartal 2021 mit netto Umsätzen in Höhe von EUR 4,97 Mrd., einem EBITDA pre in Höhe von EUR 1,55 Mrd. sowie EPS pre in Höhe von EUR 2,24, hat die Merck KGaA ihre Prognose für die Gruppe für das Geschäftsjahr 2021 erneut angehoben. Der Haupttreiber ist eine sehr starke operative Performance des Life Science Sektors. Die Gesellschaft rechnet mit netto Umsätzen von ca. EUR 19,30 – 19,85 Mrd. (bisher „EUR 18,80 – 19,70 Mrd.”). Ein Wachstum des EBITDA pre der Gruppe auf ca. EUR 6,0 – 6,3 Mrd. wird erwartet (bisher „EUR 5,6 – 6,0 Mrd.”). Mit einem EPS pre in Höhe von ca. EUR 8,50 – 9,00 wird gerechnet (bisher „EUR 7,80 – 8,50“).

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!