Pharmakonzerne in der Kritik 11.07.2018 05:01:41

Pfizer will nach Trump-Kritik Medikamenten-Preiserhöhungen aussetzen

Pfizer will nach Trump-Kritik Medikamenten-Preiserhöhungen aussetzen

Nach "ausführlichen Diskussionen" mit Trump habe man sich entschlossen, dem Präsident zunächst die Gelegenheit zu geben, an seinem Plan zur Stärkung des Gesundheitssystems zu arbeiten, teilte der Viagra-Hersteller am Dienstagabend (Ortszeit) mit.

Trump hatte Pfizer am Vortag bei Twitter scharf angegriffen - der US-Konzern solle sich schämen, ohne Grund Arzneimittelpreise anzuheben. Noch bevor das Unternehmen nun sein Statement abgeben konnte, twitterte der US-Präsident: "Pfizer nimmt seine Preiserhöhungen zurück, so dass amerikanische Patienten nicht mehr zahlen." Er hoffe, dass andere Firmen das Gleiche täten.

US-Pharmakonzerne stehen schon lange wegen ihrer Preispolitik in der Kritik. Pfizer ist als Branchenführer besonders im Fokus. Das Unternehmen hatte erst am 1. Juli - zum Ärger Trumps - einige weitere Preiserhöhungen durchgeführt, die nun ausgesetzt werden sollen. Das US-Gesundheitssystem leidet unter steigenden Versicherungskosten und gilt als eines der teuersten und ineffizientesten weltweit.

NEW YORK (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: Pfizer,Tupungato / Shutterstock.com,Rob Wilson / Shutterstock.com

Analysen zu Pfizer Inc.mehr Analysen

18.07.18 Pfizer overweight JP Morgan Chase & Co.
12.07.18 Pfizer Neutral Credit Suisse Group
11.07.18 Pfizer overweight JP Morgan Chase & Co.
09.07.18 Pfizer Hold Jefferies & Company Inc.
13.06.18 Pfizer overweight Cantor Fitzgerald

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Aktien in diesem Artikel

pagehit