Dieselskandal 27.03.2018 05:51:41

Weiter viele juristische Baustellen für Volkswagen

Weiter viele juristische Baustellen für Volkswagen

Viele Volkswagen-Kunden mit einem "Schummel-Diesel" klagen gegen Händler oder den Hersteller. Die US-Kanzlei Hausfeld, die VW-Kunden in dem Skandal vertritt, forderte den Autobauer auf, in Deutschland zugelassene Diesel mit Betrugs-Software zurückzunehmen. Nach Angaben aus mit den Vorgängen vertrauten Kreisen liegen bislang etwa 2500 Urteile vor, davon endeten rund 70 Prozent mit einer Klageabweisung - und damit zugunsten von Volkswagen.

Außerdem klagen Anleger gegen Volkswagen: Unmittelbar nach Aufdeckung des Abgasbetrugs durch die US-Behörden im September 2015 brach der Kurs der VW-Aktie ein - zeitweise verloren die Vorzugspapiere fast die Hälfte ihres Werts. Investoren verlangen Schadenersatz. Der Vorwurf: VW habe die Märkte zu spät über das Dieseldrama informiert. Ermittlungsverfahren laufen zudem gegen Volkswagen-Mitarbeiter, darunter frühere oder aktuelle Manager./tst/DP/stk

WOLFSBURG (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: iStock/RapidEye,FotograFFF / Shutterstock.com,Bocman1973 / Shutterstock.com,iStock/vesilvio

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.mehr Analysen

18.07.18 Volkswagen (VW) vz Outperform Credit Suisse Group
17.07.18 Volkswagen (VW) vz kaufen Norddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.07.18 Volkswagen (VW) vz overweight JP Morgan Chase & Co.
12.07.18 Volkswagen (VW) vz Equal-Weight Morgan Stanley
12.07.18 Volkswagen (VW) vz buy Société Générale Group S.A. (SG)

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Aktien in diesem Artikel

pagehit