05.11.2014 05:29:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 05.30 Uhr

US-Wahl steuert auf Debakel für Obamas Demokraten zu

Washington - Bei der Kongresswahl in den USA bahnt sich wie erwartet ein Debakel für US-Präsident Barack Obama an. Die Republikaner erzielten wichtige Etappensiege gegen die Demokraten. Sie konnten Hochrechnungen zufolge die Senatssitze in den Staaten Arkansas, West Virginia, South Dakota, Montana und Colorado hinzugewinnen und kamen damit ihrem Ziel zum Greifen nahe, auch die Mehrheit im Senat zu erobern. Ihre Mehrheit im Repräsentantenhaus konnten die Republikaner laut Hochrechnungen sogar ausbauen. Die Handlungsfähigkeit von Präsident Barack Obama in den beiden restlichen Jahren seiner letzten Amtszeit würde noch stärker eingeschränkt, sollten seine Demokraten die Mehrheit im Senat verlieren.

Deutsche Bahn vor Rekordstreik

Berlin - Mit dem längsten Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn macht die Lokführergewerkschaft GDL Millionen Pendlern und Zugreisenden mehrere Tage lang das Leben schwer. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer rief am Dienstag zu einem Streik von Mittwochnachmittag bis Montagfrüh auf. Im Personenverkehr müssen sich Fahrgäste ab Donnerstag auf Verspätungen und Zugausfälle einstellen. Die Deutsche Bahn will versuchen, mindestens ein Drittel des Zugverkehrs aufrecht zu erhalten.

Ukraine: Separatistenführer nun "Republikchefs"

Kiew - Der Ukrainekonflikt hat sich nach den umstritten Wahlen in den abtrünnigen Regionen im Osten des Landes wieder verschärft. Die proeuropäische Regierung in Kiew protestierte scharf gegen die Amtseinführung der Separatistenführer Alexander Sachartschenko und Igor Plotnizki in Donezk und Luhansk als "Republikchefs". Die Ämter seien ebenso verfassungswidrig wie die Wahlen am Sonntag. Die Ukraine warf Russland vor, den Friedensprozess zu sabotieren. Präsident Petro Poroschenko kündigte am Dienstag an, weitere Soldaten in den Osten des Landes zu schicken.

Jihadisten wollten im Irak offenbar Damm brechen und Tal überfluten

Ottawa - Die kanadischen Streitkräfte haben bei ihren ersten Luftangriffen im Irak Baugeräte der Jihadisten zerstört, mit denen diese offenbar ein Tal überfluten wollten. Ein Sprecher der Armee sagte am Dienstag in Ottawa, die Terror-Miliz habe mit dem Material einen Staudamm am Euphrat brechen und die Bevölkerung von Anbar zur Flucht vor der Überschwemmung zwingen wollen.

Verbund verschärft Sparkurs - 300 Stellen wackeln

Wien - Der Verbund verschärft laut einem Zeitungsbericht seinen Sparkurs. 150 bis 300 Arbeitsplätze wackeln, berichtet der "Standard". Laut der Zeitung, die sich auf gut informierte Verbund-Kreise beruft, stehen vor allem bei den Kraftwerken und in der Zentrale Stellen zur Disposition. Beschlossen sei der verschärfte Sparkurs aber noch nicht, das Maßnahmenpaket solle erst noch geschnürt werden.

Nationalrat mit nächster Asyldebatte

Wien - Der Nationalrat tritt am Mittwoch zu einer Sondersitzung zusammen. Das Thema ist kein neues. Wie schon bei der letzten regulären Sitzung in der "Aktuellen Stunde" lässt die FPÖ wieder über "Islamisierung und Asylchaos" debattieren. Antworten erhalten die Freiheitlichen von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP).

Tödlicher Verkehrsunfall mit Motorradlenker in Niederösterreich

Puchberg - Ein 39-jähriger Motorradfahrer ist am Dienstagnachmittag im Gemeindegebiet von Puchberg am Schneeberg in Niederösterreich nach einem Frontalzusammenstoß mit einem PKW ums Leben gekommen. Kurz nach 15.00 Uhr kam der Motorradlenker aus unbekannter Ursache in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dabei frontal mit dem entgegenkommenden Fahrzeug. Die 51-jährige Pkw-Lenkerin blieb unverletzt.

A380 kehrte nach Turbulenzen mit Verletzten um

Paris - Ein Airbus A380 der Air France ist nach heftigen Turbulenzen mit vier verletzten Besatzungsmitgliedern nach Paris zurückgekehrt. Der Riesenjet mit 484 Passagieren an Bord war am Dienstag vom Flughafen Charles de Gaulle nach New York gestartet, als es plötzlich unerwartet heftige Turbulenzen gab. Vier der 21 Mitglieder der Kabinenbesatzung wurden verletzt. Die Piloten entschieden daher, umzukehren.

Giacometti-Plastik für fast 101 Millionen Dollar versteigert

New York - Die Plastik "Chariot" des Schweizer Künstlers Alberto Giacometti hat am Dienstagabend in New York für fast 101 Millionen Dollar (80,7 Mio. Euro) den Besitzer gewechselt. Das 1952 beendete Kunstwerk wurde bei Sotheby's im Rahmen der Herbstauktion versteigert und war das teuerste bei der Auktion präsentierte Werk. In einer ähnlichen Höhe wurde zuletzt 2010 das Giacometti-Werk "L'Homme qui marche I" versteigert: Es hatte 104,3 Millionen Dollar eingebracht.

(Schluss) hf/ck

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit