09.03.2015 05:30:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 05.30 Uhr

Eurogruppe berät über griechische Reformpläne

Brüssel/Athen - Die Finanzminister der Eurozone kommen am Montag (15.00 Uhr) in Brüssel zusammen, um über die nächsten Schritte im Umgang mit dem Krisenland Griechenland zu beraten. Die Euro-Länder hatten im vergangenen Monat eine Verlängerung des griechischen Hilfsprogramms um nochmals vier Monate bis Ende Juni gebilligt. Im Gegenzug muss Athen konkrete Reformen ausarbeiten und umsetzen.

EZB-Geldschwemme: Notenbank startet Kauf von Staatsanleihen

Frankfurt am Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) läutet eine neue Ära in der Eurozone ein: Von heute an beginnt die Europäische Zentralbank (EZB) mit ihrem großangelegten Kauf von Staatsanleihen. 60 Mrd. Euro will die Notenbank auf diesem Weg in die Märkte pumpen - pro Monat und das mindestens bis September 2016. Das Billionen-Programm soll die Wirtschaft im Euroraum ankurbeln und die Inflation anheizen.

Verdächtiger gestand Beteiligung im Mordfall Nemzow

Moskau - Gut eine Woche nach der Ermordung des Kreml-Kritikers Boris Nemzow hat einer der Verdächtigen nach russischen Justizangaben eine Beteiligung an der Tat gestanden. Er und ein weiterer Tschetschene wurden wegen Mordes angeklagt, für die insgesamt fünf Verdächtigen wurde eine Untersuchungshaft bis Ende April angeordnet. Ihnen wird vorgeworfen, an der Organisation und Ausführung der Bluttat beteiligt gewesen zu sein. Die Hintergründe der Tat sind weiterhin unklar.

Putin spricht in Doku über Befehl zur Annexion der Krim

Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin hat in einer TV-Dokumentation offen über den Befehl zur Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim vor einem Jahr gesprochen. In dem Trailer, der am Sonntag von dem Staatssender Rossija 1 gezeigt wurde, berichtete Putin von der nächtlichen Sitzung mit Sicherheitsdiensten über einen Rettungseinsatz für den ukrainischen Präsident Viktor Janukowitsch. "Als wir uns trennten, sagte ich zu meinen Kollegen: Wir müssen beginnen, die Krim zurück zu Russland zu holen."

Verwirrung um angebliche Aussage Netanyahus zur Zwei-Staaten-Lösung

Jerusalem - Der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu hat mit einer angeblichen Aussage zu einem Friedensangebot an die Palästinenser für Verwirrung gesorgt. Israelische Medien berichteten am Sonntag unter Berufung auf eine Erklärung von Netanyahus Likud-Partei, der Regierungschef habe der bisher auch von ihm vertretenen Idee eines Palästinenserstaates faktisch eine Absage erteilt. Dies wurde jedoch kurze Zeit später von Netanyahus Büro dementiert.

AKH-Korruptionsverdacht - Prozess startet am Montag in Wien

Wien - Am Montag startet der Prozess rund um die Ungereimtheiten bei der Vergabe eines rund 50 Millionen Euro schweren Putzauftrages im Wiener AKH. Drei Angeklagte müssen sich wegen Untreue und schweren Betruges verantworten. Einem Beschuldigten wird auch Erpressung vorgeworfen. Sie sollen dafür verantwortlich sein, dass eine Putzfirma bevorzugt wurde. Der Prozess dauert bis April.

Spitalsärzte - Resultat der Wiener KAV-Abstimmung wird präsentiert

Wien - Am heutigen Montag wird das Ergebnis der Urabstimmung unter den Ärzten in den Spitälern des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV) präsentiert. Seit Donnerstag konnten die Mediziner online über die Einigung zwischen Stadt und Ärztevertretern in Sachen Umsetzung des neuen Spitalsärztearbeitszeitgesetz entscheiden. Die Kurie der Wiener Ärztekammer hat angekündigt, dem Ergebnis folgen zu wollen.

Solarflieger zur Erdumrundung gestartet

Abu Dhabi - Die mit Spannung erwartete erste Erdumrundung eines Solar-Flugzeugs hat begonnen. Mit dem Schweizer Piloten Andre Borschberg im Cockpit hob die "Solar Impulse 2" am Montag in der Früh vom Militärflugplatz im Golfemirat Abu Dhabi ab. Ziel der ersten von insgesamt zwölf Flugetappen ist Maskat, die Hauptstadt des Sultanats Oman, wo die Landung am Montagnachmittag erwartet wird.

(Schluss) hel/str

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit