30.03.2015 05:30:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 05.30 Uhr

Triumph für Sarkozys Konservative bei Regionalwahlen in Frankreich

Paris - Nach den D�partementswahlen in Frankreich hat das konservativ-bürgerliche Lager künftig in rund zwei Dritteln der Gebietskörperschaften eine Mehrheit. Den in der Nacht auf Montag veröffentlichten Endergebnissen außer Guadeloupe zufolge hat die konservative Opposition um den früheren Staatschef Nicolas Sarkozy künftig in 66 der 101 D�partments eine Mehrheit. Die Sozialisten und andere linke Parteien kontrollieren 33 Gebiete. Die Konservativen konnten der Linken damit 25 D�partements entreißen. Die rechtspopulistische Partei Front National erlangte indes in keiner Gebietskörperschaft eine Mehrheit.

Entscheidende Gesprächsrunde im Iran-Atomstreit

Die Atomverhandlungen mit dem Iran gehen am Montag in die entscheidende Runde. Die Außenminister aus den USA, Russland, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland (5+1-Gruppe) treffen in Lausanne ihren iranischen Amtskollegen. Die Unterhändler streben bis zum 31. März ein Rahmenabkommen an, das den Weg zu einer umfassenden Lösung des seit zwölf Jahren dauernden Atomstreits mit dem Iran ebnen soll. Ziel ist es, dem Iran die zivile Nutzung der Atomtechnologie zu erlauben, ihm aber die Möglichkeit zu nehmen, Atomwaffen zu entwickeln. Für die Einschränkungen seines Atomprogramms will Teheran im Gegenzug die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen.

Noch keine Opfer nach Airbus-Absturz identifiziert

Berlin/Düsseldorf/Barcelona - Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen sind entgegen anderslautenden Meldungen noch keine Opfer identifiziert. Das kann laut Experten ein bis zwei Monate dauern. Der Airbus A320 mit 150 Menschen an Bord war am Dienstag an einer Felswand zerschellt. Der offenbar psychisch kranke Kopilot soll nach bisherigen Erkenntnissen den Absturz absichtlich herbeigeführt haben. Der zweite Flugschreiber, der allerdings noch nicht gefunden wurde, soll ein genaueres Bild ergeben und die konkreten Bedienschritte des Kopiloten nachvollziehbar machen. Germanwings hat am Montag zu einer Pressekonferenz geladen.

Griechische Sanierungsvorschläge für Geldgeber unzureichend

Athen - Die von der griechischen Regierung in Brüssel vorgelegten Sanierungsvorschläge erachten die Geldgeber als unzureichend. "Die Grundlage der Vorschläge wird nicht akzeptiert, umso weniger die Einzelheiten", schrieb die griechische Zeitung "To Vima". Der Sender Mega berichtete, die Gläubiger pochten auf "härtere Maßnahmen", Regierungschef Alexis Tsipras rechnete dennoch mit einer raschen Lösung.

Streik bei Amazon in Deutschland begonnen

Berlin/Leipzig/Seattle - Die Gewerkschaft Verdi dehnt ihre Streiks beim Online-Versandhändler Amazon in Deutschland aus. In Bad Hersfeld im Bundesland Hessen haben Beschäftigte erneut in der Nacht auf Montag ihre Arbeit niedergelegt. Auch in Leipzig traten Amazon-Beschäftigte in den Ausstand. In der Frühschicht sollten ihnen Kollegen an den drei weiteren Standorten folgen. Verdi will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bewegen.

Sonnenflieger startete zu 19-stündigem Flug

Mandalay - Der Schweizer Sonnenflieger "Solar Impulse 2" ist in Myanmar nach China gestartet. Vor dieser fünften Etappe seiner Weltumrundung hatte "Solar Impulse 2" einen zehntägigen Zwischenstopp einlegen müssen, um auf besseres Wetter in China zu warten. Das Flugzeug, das nur mit Sonnenenergie betrieben wird, hat einen schätzungsweise 19-stündigen Flug nach Chongqing in Südwestchina vor sich.

Conchita Wurst räumte bei Verleihung der "Amadeus"-Awards ab

Wien - Österreichs Song-Contest-Siegerin hat am Sonntagabend reich beschenkt das Wiener Volkstheater verlassen. Conchita Wurst konnte bei der 15. Verleihung der "Amadeus Austrian Music Awards" ihre drei Nominierungen in ebenso viele Preisen ummünzen. Udo Jürgens wurde posthum als Künstler des Jahres geehrt. Mit "Melodrom" sicherte Julian Le Play den Preis für das Album des Jahres. Den Preis für das Lebenswerk durfte Arik Brauer entgegennehmen.

(Schluss) ade/ral

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit