29.03.2015 16:00:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 16.00 Uhr

Noch keine Opfer nach Airbus-Absturz identifiziert

Berlin/Düsseldorf/Barcelona - Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen sind entgegen anderslautender Meldungen noch keine Opfer identifiziert. Das sagte der zuständige Staatsanwalt Brice Robin am Sonntag. Der Airbus A320 mit 150 Menschen an Bord war am Dienstag an einer Felswand zerschellt. Der offenbar psychisch kranke Kopilot soll den Absturz absichtlich herbeigeführt haben.

Athen und Troika noch weit auseinander

Athen - Die Gespräche zwischen Griechenland und den Geldgebern über die Reformliste zur Rettung vor der Staatspleite gestalten sich extrem schwierig. Es gebe keine brauchbare Verhandlungsgrundlage, verlautete aus Teilnehmerkreisen am dritten Verhandlungstag. "Wir erwarten die Liste Anfang der Woche", sagte der zuständige Vize-Präsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, in einem "Welt"-Interview.

Vorarlbergs FPÖ-Chef Egger verlor Stichwahl in Hohenems

Bregenz - Der Bürgermeistersessel in Vorarlbergs jüngster Stadt, Hohenems, bleibt in ÖVP-Hand. Amtsinhaber Richard Amann setzte sich am Palmsonntag in der Stichwahl mit 50,8 Prozent der Stimmen gegen den FPÖ-Herausforderer und Landesparteiobmann Dieter Egger (49,2 Prozent) durch. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,4 Prozent (erster Wahlgang: 61,6 Prozent). Auch Hörbranz und Bludenz bleiben in der Hand der ÖVP.

Schönborn hält Steuerreform für "guten Anfang"

Wien - Kardinal Christoph Schönborn hält die vor kurzem von der Bundesregierung präsentierte Steuerreform für einen "guten Anfang". In der ORF-"Pressestunde" am Sonntag mahnte er jedoch weitere Maßnahmen für soziale Gerechtigkeit ein. Im Stich gelassen fühlt er sich in Sachen Fortpflanzungsmedizingesetz von der ÖVP. Von Papst Franziskus erwartet sich Schönborn, dass dieser die Kurienreform weiterführt.

Hollande droht Schlappe bei Departementswahlen in Frankreich

Paris - Bei der zweiten Runde der Departementswahlen in Frankreich sind die regierenden Sozialisten von Präsident Francois Hollande auf eine Schlappe zugesteuert. Als Sieger dürfte das oppositionelle konservativ-bürgerliche Lager um Ex-Präsident Nicolas Sarkozy aus dem Urnengang hervorgehen. Die rechtsextreme Front National könnte erstmals die Mehrheit in einem Departement erzielen.

Nach Nigeria-Präsidentenwahl zeichnet sich knappes Rennen ab

Abuja - Einen Tag nach der Präsidentenwahl im westafrikanischen Nigeria deutete am Sonntag alles auf ein knappes Rennen hin. Erste Auszählungsergebnisse in einigen Wahlbezirken sahen den muslimischen Herausforderer Muhammadu Buhari leicht vor dem christlichen Amtsinhaber Goodluck Jonathan. Verlässliche Ergebnisse sollte es jedoch nach Auskunft der Wahlkommission nicht vor Montag geben.

Militärkoalition zerstörte viele Rebellenstellungen im Jemen

Sanaa - Bei ihrer Offensive gegen die schiitischen Houthi-Rebellen im Jemen hat die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition am Wochenende strategische Stellungen der Aufständischen zerstört. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Nabil al-Arabi, sagte bei einem Gipfeltreffen im ägyptischen Badeort Sharm-el-Sheikh am Sonntag, der Einsatz werde bis zur Kapitulation der Rebellen fortgesetzt.

Atomverhandlungen laut USA noch am Sonntag in großer Runde

Lausanne - Bei den Gesprächen über das umstrittene iranische Atomprogramm im schweizerischen Lausanne stehen die Verhandlungspartner nach Angaben eines US-Vertreters unmittelbar vor Beratungen in großer Runde. Die anwesenden Außenminister des Irans, Deutschlands, Frankreichs, der USA und Chinas sowie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sollten noch am Sonntag gemeinsam tagen, sagte der US-Vertreter.

(Schluss) pat/str

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit