14.10.2014 19:00:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 19.00 Uhr

Luftangriffe auf IS in Syrien zeigen Wirkung

Kobane (Ayn al-Arab/Kobani)/Damaskus - Die Luftangriffe der US-geführten Allianz auf Stellungen des "Islamischen Staates" (IS) in Syrien zeigen nach US-Angaben offenbar Wirkung. Der Vormarsch der Islamisten in Kobane an der Grenze zur Türkei scheine sich verlangsamt zu haben, teilte das US-Zentralkommando am Dienstag mit. In den vergangenen zwei Tagen seien 21 Angriffe geflogen worden, u.a. auch gegen eine Raffinerie in Deir al-Sor.

"Gewisse" Anschlagsgefahr in Österreich

Wien - Der Direktor des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT), Peter Gridling, geht von einer "gewissen" Anschlagsgefahr in Österreich aus. Solange die militärischen Erfolge der Gruppe "Islamischer Staat" (IS) anhielten, gebe es aber keinen Grund, Anschläge in Europa zu machen, so Gridling in diversen Medien. Konkrete Anschlagspläne sind laut dem BVT-Direktor nicht bekannt.

Verhetzung wird in Österreich härter bestraft

Wien - Der Verhetzungsparagraf wird verschärft. Konkret wird er künftig schon wirksam, wenn vor nur zehn Personen gehetzt wird, bisher waren es mindestens 150. Zusätzlich wird der Strafrahmen von zwei auf drei Jahre erhöht, im Extremfall bei erfolgreicher Anstiftung sogar noch weiter nach oben, erklärte Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) bei einem "Gipfel gegen Hass und Hetze" am Dienstag.

Kiew stellte Weichen für weiteren Westkurs

Kiew - Sechs Monate nach Beginn der "Anti-Terror-Operation" gegen Separatisten in der Ostukraine hat die Führung in Kiew die Weichen für einen weiteren Westkurs gestellt. Das Parlament wählte am Dienstag den bisherigen Chef der Nationalgarde, Stepan Poltorak, zum neuen Verteidigungsminister. Zudem wurden eine Reform der Staatsanwaltschaft sowie Schritte gegen die ausufernde Korruption beschlossen.

Bundesweiter Bahnstreik in Deutschland ab Mittwoch

Berlin - Die deutsche Lokführergewerkschaft GDL hat ihre Mitglieder bundesweit zu einem 14-stündigen Streik bei der Deutschen Bahn aufgerufen. Von 14.00 Uhr am Mittwoch bis Donnerstagfrüh um 4.00 Uhr sollen sie die Arbeit niederlegen, wie die Gewerkschaft am Dienstag mitteilte. Sie fordert mehr Lohn und verkürzte Arbeitszeiten und will zudem neben den Lokführern auch weitere Berufsgruppen vertreten.

Polizei sucht weiteren Verdächtigen nach Linz-Mord

Linz - Nach dem Mord an einem 45-Jährigen vor einem Linzer Lokal in der Nacht auf Montag sucht die Polizei nach einem weiteren Verdächtigen. Die Staatsanwaltschaft bestätigte einen "Kurier"-Bericht, wonach ein vierter Mann an der Bluttat beteiligt gewesen sein soll. Seine Identität ist unklar. Am Dienstag wurde die Fahndung nach dem mutmaßlichen Schützen, einem Tschetschenen, international ausgedehnt.

Neuerlich Attacke auf Wiener Straßenbahnfahrer

Wien - Neuerliche Attacke auf einen Wiener Straßenbahnfahrer: Ein Jugendlicher hat am Dienstag auf den Fahrer einer Garnitur der Linie 1 eingeprügelt. Dieser kam nach Angaben der Polizei mit leichten Verletzungen davon. Der Angreifer und seine drei Begleiter entkamen. Die Garnitur wurde zur Spurensicherung eingezogen, weiters sollen laut Polizei Videos ausgewertet werden.

Karin Bergmann bleibt Burgtheater-Direktorin

Wien - Die interimistische Burgtheater-Direktorin Karin Bergmann bleibt auch über 30. August 2016 hinaus an der Spitze des Hauses. Das gab Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) am Dienstagvormittag in einer Pressekonferenz zur Präsentation der neuen Direktion bekannt. Die langjährige Mitarbeiterin des Burgtheaters wird das Haus zunächst bis 2019 leiten.

Wiener Börse schließt moderat im Minus

Wien - Die Wiener Börse hat den Handel am Dienstag im Minus beendet. Der ATX gab 0,21 Prozent auf 2.095,93 Punkte ab. Im Verlauf hatten Konjunktursorgen, Skepsis bezüglich der Notenbanken-Politik sowie ein schwächer als erwartet ausgefallener ZEW-Index belastet. OMV fielen um 0,43 Prozent. Der OMV-Aufsichtsrat berät derzeit über eine Ablöse für den Generaldirektor Gerhard Roiss.

(Schluss) cg/bel/str

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit