19.10.2014 19:02:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 19.00 Uhr

Länder wollen künftig ihre Asylquote erfüllen

Klagenfurt/Wien - Die Bundesländer wollen ihre Asylquote bis zum 31. Jänner 2015 zu 100 Prozent erfüllen, Aufnahme-Quote für einzelne Gemeinden soll es hingegen keine geben. Das erklärte Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) am Sonntag bei einer Pressekonferenz während einer Sitzung der Flüchtlingsreferenten in Klagenfurt. Die Länder fordern darüber hinaus die Anpassung der Tagessätze und der Betreuungsquote.

Zunehmende Nervosität wegen Ebola-Ausbreitung

Freetown/Conakry/Monrovia - Die Sorge vor den Auswirkungen der Ebola-Epidemie löst international Hektik aus und führte am Wochenende dazu, dass ein Kreuzfahrtschiff in der Karibik in mehreren Häfen abgewiesen wurde. Die liberianische Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf warnte hingegen davor, dass Ebola wegen der zu langsamen internationalen Reaktion eine Katastrophe für die Wirtschaft auslösen könnte.

Vater und Kind tödlich abgestürzt

Hohe Wand - Eine Familienkatastrophe hat sich Sonntagnachmittag am Springlessteig auf der Hohen Wand (Bezirk Wiener Neustadt) ereignet. Ein Vater und sein Kind stürzten ab. Sie erlitten tödliche Verletzungen, ein zweites Kind wurde laut Bergrettung Niederösterreich/Wien mit schweren Verletzungen in ein Wiener Spital geflogen.

Synode: Streitthemen beschäftigen Kirche weiter

Vatikanstadt - Der katholischen Kirche steht ein Jahr mit kontroversen Debatten über den Umgang mit Homosexuellen und Geschiedenen bevor. Auf der am Sonntag im Vatikan zu Ende gegangenen Familiensynode fanden die versammelten Bischöfe keinen breiten Konsens bei diesen Streitthemen. Papst Franziskus rief die Gläubigen dazu auf, mit "Geduld und Ausdauer" der nächsten Synode im kommenden Jahr entgegenzugehen.

Wieder schwere Kämpfe in Kobane

Kobane (Ayn al-Arab/Kobani) - In der nordsyrischen Grenzstadt Kobane haben sich Kurden und Islamisten am Wochenende die heftigsten Kämpfe seit Tagen geliefert. Die radikal-islamische Miliz "Islamischer Staat" (IS) habe die kurdischen Verteidiger wieder verstärkt unter Beschuss genommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Einige Granaten seien im Nachbarland Türkei eingeschlagen.

Demo für Wahlen zu Unabhängigkeit in Barcelona

Barcelona - Zigtausende Menschen haben am Sonntag in Barcelona Kataloniens nationalistischen Ministerpräsidenten Artur Mas (CiU) zur Ausrufung "plebiszitärer Neuwahlen" aufgerufen. Dabei soll indirekt über eine mögliche Unabhängigkeit der Region im Nordosten Spaniens abgestimmt werden. Ein Referendum mit bindender Wirkung lässt die spanische Verfassung nicht zu.

Nach Lokführern streiken Deutschlands Piloten

Frankfurt/Schwechat - Kaum rollen die Züge wieder, bleiben in Deutschland die Lufthansa-Maschinen am Boden: Bahn-Reisende können nach dem chaotischen Streik-Wochenende aufatmen, dafür trifft der nächste Arbeitskampf die Flugpassagiere. Sie müssen sich auf Ausfälle und Behinderungen einstellen - die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit kündigte für Montag und Dienstag einen 35-stündigen Pilotenstreik an.

Schweden: Suche nach mysteriösem Unterwasserobjekt

Stockholm/Moskau - Mit einem Großaufgebot hat die schwedische Armee am Sonntag ihre Suche nach einem unbekannten Unterwasserobjekt vor der Küste Stockholms fortgesetzt. Mehr als 200 Soldaten sowie mehrere Schiffe, Minensuchboote und Hubschrauber waren im Einsatz. Einem Zeitungsbericht zufolge könnte es sich um ein defektes russisches U-Boot handeln - was Moskau zurückwies.

Wien-Debütant Murray gewann Finale gegen Ferrer

Wien - Der Sieger der Jubiläums-Auflage des Wiener Tennis-Stadthallen-Turniers heißt Andy Murray. Der Olympiasieger setzte sich am Sonntag im Endspiel des Erste Bank Open nach einem 2:41 Stunden währenden Krimi mit 5:7,6:2,7:5 gegen den topgesetzten David Ferrer (ESP) durch. Für den Schotten, der erstmals in Wien gespielt hat, bedeutete dies den 30. Titel seiner Karriere.

(Schluss) grh/bb

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit