07.11.2014 19:00:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 19.00 Uhr

London akzeptiert Ratenzahlung für Nachforderung

Brüssel - Großbritannien akzeptiert eine Ratenzahlung für die Nachforderung ins EU-Budget von 2,1 Milliarden Euro, erklärte Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) am Freitag beim ECOFIN in Brüssel. Es werde eine Regelung angestrebt, die "alle Länder, die zu Zahlungen verpflichtet" sind, betrifft, also neben den Briten auch Malta. Die Frist für die Ratenzahlung sei mit 1. September 2015 wahrscheinlich.

ÖVAG-Vizegeneral Mendel wird Hypo-Chefabwickler

Wien/Klagenfurt - Michael Mendel - Vizegeneraldirektor der teilstaatlichen Problembank ÖVAG (Volksbanken AG) - wird Chefabwickler für die Hypo-Altlasten. Damit ist Mendel nun ranghöchster "Bad Banker" des ehemaligen Hypo-Alpe-Adria-Reichs. Er muss jetzt schauen, wie der 18 Milliarden Euro schwere Berg an faulen Krediten und Problem-Assets der früheren Hypo Alpe Adria in den nächsten Jahren abgetragen wird.

Neuer AUA-KV bringt mehrere Verschlechterungen

Wien/Schwechat - Am 1. Dezember erhalten die 3.200 Bord-Mitarbeiter der AUA einen neuen Kollektivvertrag. Laut einem Vorausbericht des "Standard" sollen die Beschäftigten länger fliegen und dafür weniger Gehalt und Freizeit bekommen. Der neue KV ersetzt die seit zwei Jahren geltenden Tyrolean-Konditionen. Ein AUA-Sprecher erklärte dazu lediglich, der neue KV liege noch immer um 20 Prozent über jenem von FlyNiki.

GDL beendet Streik schon am Samstagabend

Frankfurt/Berlin - Überraschende Wende im Lokführerstreik in Deutschland: Die Gewerkschaft GDL will ihren Streik als "Versöhnungsgeste" nun schon am Samstag um 18.00 Uhr beenden. Das kündigte der Gewerkschaftschef Claus Weselsky am Freitagnachmittag in Frankfurt an. Ursprünglich hätte der Arbeitskampf noch 34 Stunden länger dauern sollen - bis Montag 4.00 Uhr morgens.

Panzerkolonne drang von Russland in Ukraine ein

Donezk - Die Spannungen zwischen der Ukraine und Russland verschärfen sich nach einer Phase relativer Ruhe wieder: Die Armeeführung in Kiew warf der Regierung in Moskau am Freitag vor, mit schweren Waffen und Soldaten in den umkämpften Osten des Landes vorgedrungen zu sein. Russland sicherte dagegen zu, sich an das Minsker Abkommen zu halten, mit dem der Konflikt entschärft werden sollte.

IT-Panne im BMI - Kein Zugriff auf sensible Daten

Wien - Im Innenministerium lässt das Verschlüsselungssystem eines Computerservers seit zwei Wochen keine Zugriffe auf sensible Daten zu. Auf dem betroffenen Server befindet sich ein Archiv des Bundesamts für Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung sowie der Direktion für Spezialeinheiten. Auch das Back-up ist wegen des technischen Problems nicht abrufbar, hieß es am Freitag aus dem Ministerium.

Ehemaliger Kneissl-Geschäftsführer freigesprochen

Innsbruck - Der ehemalige Geschäftsführer der Tiroler Unternehmensgruppe Kneissl ist am Freitag am Landesgericht Innsbruck von den Vorwürfen der Untreue und betrügerischen Krida freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, die Firma um rund 640.000 Euro geschädigt und rund eine Million Euro seines Vermögens vor den Gläubigern verheimlicht zu haben. Das Urteil war vorerst nicht rechtskräftig.

Arbeiter nach Sturz von Hausdach in Lebensgefahr

Wien - Rund 20 Meter ist am Freitag gegen 13.00 Uhr ein junger Arbeiter vom Dach eines fünfstöckigen Hauses in Wien-Liesing in die Tiefe gestürzt. Der 22-jährige Spengler schwebte am Abend noch in Lebensgefahr, die Ärzte zeigten sich aber optimistisch. "Die Prognose ist gut", hieß es auf APA-Anfrage aus dem behandelnden Krankenhaus. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar.

Wiener Börse schließt knapp im Minus

Wien - Die Wiener Börse hat die Handelswoche am Freitag mit leichten Abschlägen beendet. Der ATX verlor 0,12 Prozent auf 2.196,69 Punkte. Neue US-Arbeitsmarktdaten fielen etwas schwächer aus als erwartet. Im Mittelpunkt stand in Wien aber die nun angelaufene Kapitalerhöhung der Telekom Austria. 221,5 Millionen neue Aktien werden zum niedrigen Preis von 4,57 Euro angeboten. Die Telekom-Aktie gewann 2,6%.

(Schluss) grh/dkm/ik

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit