19.02.2015 19:00:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 19.00 Uhr

Ukraine und Russland für Neustart von Minsker Abkommen

Kiew/Berlin - Einen Tag nach der Einnahme von Debalzewe durch die Separatisten haben Russland, die Ukraine, Deutschland und Frankreich einen neuen Vorstoß zur Umsetzung des Minsker Friedensabkommens verabredet. Es müssten konkrete Schritte für ein Ende der Kämpfe in der Ostukraine folgen, hieß es. Kiew nannte als Voraussetzung für den Abzug schwerer Waffen einen "umfassenden" Waffenstillstand.

EU-Kommissar Hahn überraschend in Kiew

Kiew - EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn ist am Donnerstag überraschend nach Kiew gereist. Dort führte er Gespräche mit der ukrainischen Staatsspitze über Umsetzung konkreter Reformvorhaben. Eine wichtige Rolle spielte aber auch jene aus EU-Sicht überraschende Initiative von Präsident Petro Poroschenko, der sich seit gestern bewaffnete Friedenstruppen aus Europa in der Ostukraine wünscht.

Griechenland beantragt Finanzhilfen - Deutschland ablehnend

Athen - Die griechische Regierung hat beim Euro-Stabilisierungsfonds EFSF eine Verlängerung ihrer Kredithilfen um sechs Monate beantragt. Die Spar- und Reformauflagen lehnt Athen jedoch weiter ab. Deshalb gab es sogleich ablehnende Signale aus dem deutschen Finanzministerium. Verwundert ob der schnellen Ablehnung zeigten sich der deutsche Wirtschaftsminister Gabriel sowie EU-Parlamentspräsident Schulz.

IS-Anhänger in Libyen nahmen Hafenstadt Sirte ein

Sirte - Anhänger des libyschen Ablegers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sollen die Hafenstadt Sirte eingenommen haben. Nach Angaben der libyschen Nachrichtenseite "Al-Wasat" haben IS-Kämpfer am Donnerstag die Stadt erobert und die örtlichen Verwaltungsgebäude übernommen. Die Eroberung von Sirte ist von großer Bedeutung: Die Stadt hat einen wichtigen Ölhafen und gilt als wichtiger Knotenpunkt.

Schneechaos in Istanbul - Hunderte Flüge gestrichen

Istanbul - Tagelanger dichter Schneefall mit Gewittern und Stürmen hat in der türkischen Millionenmetropole Istanbul zu Chaos geführt. Turkish Airlines strich am Donnerstag mehr als 350 Flüge von und nach Istanbul. Die Nachrichtenagentur DHA meldete, seit 28 Jahren sei nicht mehr so viel Schnee in Istanbul gefallen wie zuletzt. Im Westen der Stadt seien bis zu 70 Zentimeter Schnee verzeichnet worden.

Armin Assinger beim Skifahren in Großarl verletzt

Großarl/Schwarzach/Bez. St. Johann im Pongau - Der österreichische Ex-Skirennläufer Armin Assinger (50) ist am Donnerstag beim Skifahren in Großarl im Salzburger Pongau schwer gestürzt. Der ORF-"Millionenshow"-Moderator und Kommentator von Sportübertragungen hat sich dabei die Achillessehne gerissen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus Schwarzach gebracht. Dort wird er in den nächsten Tagen operiert.

Bub stürzte in Tirol aus Sessellift rund zwölf Meter ab

Hochzillertal - Ein achtjähriger Bub aus Deutschland ist am Donnerstag im Skigebiet Hochzillertal in Tirol aus einem Sessellift gestürzt und rund zwölf Meter in die Tiefe gefallen. Dem Buben dürfte es laut Polizei nicht gelungen sein, sich richtig auf den Sitz zu setzen. Die Mutter versuchte noch, ihren Sohn festzuhalten, nach rund 450 Metern verließen sie aber die Kräfte. Der Bub wurde in ein Spital geflogen.

Lebensretter verletzten sich bei Wohnhausbrand in NÖ

Frankenfels - Vier Verletzte hat ein Wohnhausbrand am Donnerstag in Frankenfels im Bezirk St. Pölten gefordert. Laut Polizei war das Feuer in einem Wintergarten durch eine Kerze ausgelöst worden. Zwei Nachbarn (20 und 44) reagierten selbstlos und retteten eine Pflegebedürftige (78) ins Freie. Alle drei sowie eine Pflegerin der Frau erlitten zum Teil schwere Verletzungen und wurden ins Spital gebracht.

Wiener Börse schließt mit kleinem Minus

Wien - Der ATX hat am Donnerstag an der Wiener Börse mit einem zaghaften Minus von 0,07 Prozent bzw. 2.426,05 Zählern geschlossen. Geschäftszahlen rückten OMV und Rosenbauer ins Blickfeld. Während die OMV-Aktie mit minus 1,98 Prozent reagierte, konnten Rosenbauer 2,91 Prozent gewinnen. Scholler-Bleckmann rasselten mit einer erneuten Ölpreisschwäche 3,9 Prozent ins Minus. Raiffeisen gaben 1,3 Prozent ab.

(Schluss) cg/ste/mhh

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit