20.10.2014 22:01:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 22.00 Uhr

Einigung auf U-Ausschuss-Reform fix

Wien - Die Reform des parlamentarischen Untersuchungsausschusses, der künftig ein Minderheitsrecht werden soll, ist endgültig fix, wie die Verhandler verkündeten. Mit der Einigung der Parlamentsfraktionen auf letzte Details der U-Ausschuss-Reform ist das Gesetzespaket nun soweit, am Mittwoch im Nationalrat per Initiativantrag eingebracht zu werden. In Kraft treten soll die Reform per 1. Jänner 2015.

Irakische Kurden-Miliz schickt Kämpfer nach Kobane

Bagdad - Die irakischen Kurden wollen Kämpfer ihrer Peschmerga-Miliz in die von der Extremistenorganisation IS belagerte nordsyrische Kurdenstadt Kobane schicken. "Wir sind bereit, über Land oder per Flugzeug Verstärkung zu schicken", sagte ein Sprecher der kurdischen Regionalregierung. Zuvor hatte die Türkei angekündigt, irakischen Kurden-Kämpfern den Grenzübertritt nach Kobane zu ermöglichen.

EU will Ebola-Koordinator ernennen

Freetown/Conakry/Monrovia - Ein Koordinator soll Europas Hilfe im Kampf gegen die Ebola-Epidemie wirksamer machen. Er soll die Hilfsangebote der EU-Länder aufeinander abstimmen, sagte Deutschlands Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Montag nach einem Treffen mit seinen Kollegen in Luxemburg. Aus Afrika wurden unterdessen Fortschritte vermeldet: Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärte Nigeria wieder für Ebola-frei.

33 Tote bei Al-Kaida-Anschlägen im Südjemen

Sanaa - Mindestens 33 Menschen sind bei zwei Anschlägen der Terrororganisation Al-Kaida auf Stellungen der schiitischen Houthi im Südjemen ums Leben gekommen. Bei einer Explosion in der Stadt Radaa seien am Montag 13 Menschen getötet und mindestens 20 verletzt worden, berichtete die jemenitische Nachrichtenseite Barakish. In der Nacht zum Montag waren bereits 20 Houthi-Kämpfer getötet worden.

Drogenpate aus Montenegro in Österreich gefasst

Podgorica/Wien - Der führende mutmaßliche Heroin-Dealer Montenegros soll laut Medienberichten am Montag in Österreich festgenommen worden sein. Safet K. aus der nordmontenegrinischen Stadt Rozaje befand sich seit 2011 auf der Flucht. In Montenegro läuft gegen ihn ein Verfahren wegen Geldwäsche in der Höhe von 7,7 Mio. Euro. Das gewaschene Geld soll vom Drogenverkauf in Deutschland stammen, berichteten Medien.

Lufthansa-Piloten weiten Streiks aus

Frankfurt - Die Piloten der AUA-Mutter Lufthansa weiten ihre Streiks am Dienstag auf Langstreckenflüge aus. Von 06.00 Uhr bis kurz vor Mitternacht will die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit zusätzlich zu Kurz- und Mittelstrecken auch Interkontinentalflüge der Lufthansa bestreiken. Insgesamt streicht die Lufthansa nun 1.511 Flüge, betroffen sind etwa 166.000 Passagiere.

Pistorius-Prozess: Strafmaß wird verkündet

Pretoria - Für Südafrikas Paralympics-Star Oscar Pistorius kommt 20 Monate nach der Erschießung seiner Freundin die Stunde der Wahrheit: Richterin Thokozile Masipa verkündet am Dienstag ab 9.30 Uhr, ob sie der Forderung der Anklage nach zehn Jahren Gefängnis nachkommt oder welches andere Strafmaß sie für die fahrlässige Tötung des Models Reeva Steenkamp festlegt.

Kiew und Moskau verhandeln erneut über Gas

Brüssel - Im Gasstreit zwischen der Ukraine und Russland kommen die Energieminister beider Staaten am Dienstag in Brüssel zu einer möglicherweise entscheidenden Verhandlungsrunde zusammen. Unter Vermittlung von EU-Energiekommissar Günther Oettinger soll versucht werden, den Konflikt um russische Gaslieferungen und von der Ukraine unbezahlte Rechnungen zu lösen.

EU-Parlament gibt Sacharow-Preisträger bekannt

Straßburg - Das EU-Parlament gibt am Dienstag den diesjährigen Sacharow-Preisträger für geistige Freiheit bekannt. Favoriten sind die Aktivisten der proeuropäischen Protestbewegung in der Ukraine namens Euromaidan. Vergeben wird der mit 50.000 Euro dotierte Preis am 26. November. Der Preis ist nach dem Dissidenten Andrej Sacharow benannt und ehrt Personen, die sich für die Menschenrechte einsetzen.

(Schluss) mas/mri

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit