29.10.2014 22:00:00

APA - N A C H R I C H T E N Ü B E R B L I C K - 22.00 Uhr

IS ließ 25 entführte Schüler bei Kobane frei

Bagdad/Damaskus - Nach mehreren Monaten in Geiselhaft hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mindestens 25 entführte syrische Schüler freigelassen. Die Kinder aus der Region um die Stadt Kobane gehören zu einer Gruppe von 150 Schülern, die der IS Ende Mai in seine Gewalt gebracht hatte, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch berichtete.

NATO: Russische Luftwaffenaktivitäten in Europa

Brüssel/Moskau - Die NATO hat "umfangreiche" russische Luftwaffenaktivitäten in Europa beobachtet. Innerhalb von zwei Tagen seien Langstreckenbomber und Kampfjets zu "Manövern" über der Ostsee und der Nordsee sowie über dem Schwarzen Meer im Einsatz gewesen, erklärte die Nordatlantische Allianz am Mittwoch in Brüssel. Von vier Orten seien NATO-Flugzeuge aufgestiegen, um die russischen Kampfverbände abzufangen.

Ukraine und Russland wollen Gasstreit lösen

Brüssel/Moskau/Kiew - Mit dem Wintereinbruch vor Augen wollen die Ukraine und Russland ihren monatelangen Gasstreit beilegen. Unter Vermittlung der EU verhandelten beide Seiten am Mittwoch in Brüssel stundenlang über die Begleichung von Schulden und die Gastarife für die Wintermonate. Bis zum späten Abend erzielten beide Seiten keinen Kompromiss, die geplante Pressekonferenz wurde abgesagt.

Tausende gedachten in Moskau der Opfer Stalins

Moskau - In Moskau haben am Mittwoch tausende Menschen der zehntausenden Opfer der politischen Repression unter dem Sowjetführer Josef Stalin gedacht. Vor dem Hauptquartier des früheren Geheimdienstes KGB legten die Teilnehmer Blumen nieder und lasen laut die Namen, das Alter und die Hinrichtungsdaten der Toten vor. Der Kreml beteiligte sich nicht am Gedenken an die Stalin-Opfer.

14-Jähriger unter Terrorismusverdacht in U-Haft

St. Pölten - Die Staatsanwaltschaft St. Pölten und das Landesamt für Verfassungsschutz NÖ ermitteln wegen des Verdachts der Teilnahme an einer terroristischen Vereinigung gegen einen 14-Jährigen. Der mutmaßliche Jihadist war Dienstag nach Hinweisen in St. Pölten festgenommen worden. Am Mittwoch wurde die U-Haft verhängt. Der Schüler soll sich u.a. im Internet über den Bau von Sprengsätzen kundig gemacht haben.

Hausarrest widerrufen - Kartnig muss ins Gefängnis

Graz/Wien - Der frühere Sturm-Präsident und Werbeunternehmer Hannes Kartnig muss wieder ins Gefängnis. Als Grund nannte die Vollzugsdirektion des Justizministeriums am Mittwoch gegenüber der APA, dass gegen Auflagen der Leitung der Justizanstalt Graz-Jakomini verstoßen wurde. Kartnig hatte Mitte Oktober in Graz eine Oper und vergangenen Montag in Wien ein Restaurant besucht.

Auslandseinsätze in Ukraine und Nordirak genehmigt

Wien/Kobane (Ayn al-Arab/Kobani) - Der Hauptausschuss des Nationalrats hat am Mittwoch Auslandseinsätze des Bundesheeres in der Ukraine und im Nordirak einstimmig gebilligt. Österreich nimmt künftig mit bis zu sieben Personen an der Beobachtungsmission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) in der Ukraine teil. Im Irak wird die humanitäre Hilfe für die von Islamisten bedrohten Yeziden logistisch unterstützt.

Prozess nach Attacke auf Wiener Straßenbahnfahrer

Wien - Im Wiener Straflandesgericht wird am Donnerstag eine gewalttätige Attacke auf einen Mitarbeiter der Wiener Linien verhandelt. Ein 33-jähriger Straßenbahnfahrer war am 5. Juni 2014 am Joachimsthalerplatz in Wien-Ottakring von einem Fahrgast niedergeschlagen und schwer verletzt worde. Der Täter - ein 30-jähriger psychisch Kranker - wurde noch am selben Tag festgenommen.

(Schluss) hhi/ed

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit