Seit wie vielen Jahren beschäftigen Sie sich mit Zertifikaten? (Anzeige)
Bitte nehmen Sie sich eine Minute Zeit und tragen Sie mit der Beantwortung der Frage des Monats dazu bei, dass strukturierte Wertpapiere noch anlegerfreundlicher gestaltet werden können. Das Ergebnis der Umfrage wird an dieser Stelle zu Beginn des kommenden Monats veröffentlicht. Wir bedanken uns für Ihr Engagement!
Lesen Sie mehr »
Chinesische Militärhacker? 08.10.2018 21:43:41

Apple weist Bericht über Spionage-Chips auch vor US-Kongress zurück

Apple weist Bericht über Spionage-Chips auch vor US-Kongress zurück

Der Konzern habe nie bösartige Chips, Hardware-Manipulationen oder absichtlich platzierte Schwachstellen in irgendeinem Server gefunden, betonte Apple in dem Schreiben, das von der US-Website "Axios" veröffentlicht wurde. Auch habe man nie das FBI wegen solcher Sicherheitsbedenken kontaktiert oder sei von der Bundespolizei wegen entsprechender Ermittlungen angesprochen worden, bekräftigte der Konzern.

Der Finanzdienst Bloomberg hatte berichtet, dass chinesische Hacker entsprechende Computerchips direkt in die Elektronik von Servern einer amerikanischen Firma eingebaut hätten, deren Rechner in großen US-Konzernen sowie Behörden genutzt werden. Die winzigen Bauteile erlaubten es Angreifern, die Kontrolle über die Server zu übernehmen und Informationen abzuzapfen, hieß es unter Berufung auf anonyme Quellen. Bis zu 30 Unternehmen seien betroffen, namentlich genannt wurden Apple und Amazon, die die Berichte allerdings ungewöhnlich scharf dementierten.

Dem Bloomberg-Bericht zufolge laufen bereits seit drei Jahren geheime Ermittlungen der US-Behörden im Zusammenhang mit den Spionage-Chips. Die Ermittler hätten herausgefunden, dass sie in Fabriken in China in die Elektronik der Server der Firma Super Micro eingeschleust worden seien und vermuteten chinesische Militärhacker dahinter.

Das Dementi von Apple in dem Brief an den Kongressausschuss für Handel und Energie war noch ausführlicher als in den bisherigen Stellungnahmen. So habe die Überwachung der ausgehenden Datenverbindungen von Servern nie irgendwelche verdächtigen Übertragungen festgestellt. Apple überprüfe zudem die Sicherheitsinfrastruktur seiner Zulieferer, bevor man eine Geschäftsbeziehung mit ihnen eingehe. Bloomberg habe auf vielfache Nachfragen keine konkreten Angaben zu den angeblichen Spionage-Chips machen können, kritisierte der Konzern. Bloomberg hatte nach den Dementis vergangene Woche erklärt, man stehe weiterhin hinter dem Bericht.

CUPERTINO (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: TonyV3112 / Shutterstock.com,Denis Kuaev / Shutterstock,.com

Analysen zu Amazonmehr Analysen

14:47 Amazon Outperform Credit Suisse Group
14:42 Amazon overweight JP Morgan Chase & Co.
14:25 Amazon buy Jefferies & Company Inc.
13:23 Amazon buy Deutsche Bank AG
19.10.18 Amazon overweight Barclays Capital

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Aktien in diesem Artikel

pagehit