Frequenzvergabe 04.06.2019 07:52:46

AT&T und T-Mobile mit höchsten Geboten bei US-Frequenzauktion

AT&T und T-Mobile mit höchsten Geboten bei US-Frequenzauktion

Die drei Mobilfunkanbieter haben am meisten in den von der Telekommunikationsbehörde FCC veranstalteten Auktionen ausgegeben. Mit der Frequenzvergabe will die Behörde Investitionen in die neuen 5G-Netzwerke ankurbeln.

In beiden Auktionen wurden insgesamt weniger als 3 Milliarden US-Dollar geboten. In einer früheren FCC-Auktion, in der von lokalen TV-Sendern genutzte Frequenzen für Mobilfunk freigegeben wurden, waren es noch knapp 20 Milliarden Dollar.

In der ersten von zwei Auktionsrunden, in der es um 28-Gigahertz-Lizenzen ging, war Verizon mit einem Gebot von 505 Millionen Dollar Spitzenreiter. Es war erwartet worden, dass Verizon sich auf diese Frequenzen konzentriert, um Löcher in den bereits privat für mehr als 3 Milliarden Dollar erworbenen Lizenzen zu stopfen.

Bei den ebenfalls auktionierten 24-Gigahertz-Frequenzen hat AT&T mit 983 Millionen Dollar am meisten ausgegeben, gefolgt von der Telekom-Tochter T-Mobile mit 803 Millionen Dollar.

Analysten erwarten, dass die Telekommunikationsfirmen auf die Spektrumkäufe massive Investitionen in Mobilfunk-Infrastruktur folgen lassen. Die Frequenzen werden als nützlich für die neuen 5G-Netze gesehen. Die nächste Frequenzauktion in den USA startet am 10. Dezember.

Von Drew FitzGerald

NEW YORK (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: mandritoiu / Shutterstock.com,AT&T,Toby Jorrin/Getty Images