09.02.2015 17:39:31

Börse Athen verliert fast 6 Prozent

   Die Börse in Athen hat am Montag unter Druck gestanden, da sich die finanzielle Lage des Landes zuspitzt. Im Anschluss an die Regierungserklärung des Ministerpräsidenten Alexis Tsipras nahmen die Befürchtungen hinsichtlich eines möglichen "Grexits", also eines Ausscheidens des hochverschuldeten Landes aus der Eurozone, wieder zu. Die Börse in Athen verlor 5,8 Prozent, am Anleihemarkt zogen die Renditen kräftig an.

   "Die Zeit wird knapp und ein Kompromiss zeichnet sich momentan nicht ab", so ein Händler. Die Töne aus Griechenland seien zu ihrer alten Härte zurückgekehrt, das Versöhnliche aus der Vorwoche sei schnell wieder gewichen. Mit dem Wahlprogramm im Rücken und den Aussagen der Gläubiger vor sich habe der griechische Ministerpräsident Tsipras kaum Platz für Verhandlungen.

   Unter den Einzelwerten verloren Alpha Bank 6,1 Prozent, National Bank 9,8 Prozent und Piräus Bank 14 Prozent. Bei den Anleihen zogen die Renditen für fünfjährige Papiere auf 16,535 Prozent an, die für zehnjährige auf 11,192 Prozent.

   Auch an den anderen europäischen Börsen ging es deutlich nach unten. Wenig beeindruckt zeigte sich indes der Euro, der mit einem Stand von 1,1340 Dollar zwischenzeitliche Tagesverluste wieder aufgeholt hatte.

   Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/DJN/raz/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   February 09, 2015 11:25 ET (16:25 GMT)

   Copyright (c) 2015 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 25 AM EST 02-09-15

Nachrichten zu National Bank of Greece Non Cum Pref Shs (spons. ADRs)mehr Nachrichten

Keine Nachrichten verfügbar.

Analysen zu National Bank of Greece Non Cum Pref Shs (spons. ADRs)mehr Analysen

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit