01.02.2019 09:19:49

Bundeswehr bestellt 33 neue Eurofighter bei Airbus

BERLIN (Dow Jones)--Die Bundeswehr hat sich nach Angaben von Abgeordneten für die Bestellung von 33 neuen Eurofightern bei Airbus entschieden. Die CSU-Abgeordneten Reinhardt Brandl und Florian Hahn teilten mit, dass das Bundesverteidigungsministerium sich zu diesem Schritt entschlossen habe, da es schon jetzt Schwierigkeiten bei der Ersatzteilversorgung gegeben habe und viele Eurofighter der Bundeswehr in den nächsten Jahren sukzessiv das Ende ihrer vorgesehenen Nutzungsdauer erreichten.

"Die Bundeswehr bekommt dadurch eine Eurofighter Flotte mit einheitlichen Fähigkeiten. Das vereinfacht auch den Betrieb und die Logistik vereinfacht", sagten Brandl und Hahn in einer Pressemitteilung.

"Für Airbus bedeutet die Entscheidung, dass die Produktion für einige weitere Jahre aufrechterhalten werden kann. Alleine am Standort Manching (Bayern) hängen 2.500 Arbeitsplätze am Eurofighter. Die letzten drei Flugzeuge der Tranche 3a stehen dort kurz vor der Auslieferung."

Das Verteidigungsministerium konnte nicht zu einer Stellungnahme erreicht werden.

Nach Ansicht der Abgeordneten würde sich der Eurofighter grundsätzlich auch als Nachfolger für den Tornado eignen. Ob er dabei auch die Rolle der nuklearen Teilhabe übernehmen kann, solle nun noch einmal vertieft untersucht werden.

"Das ist ein sinnvoller Weg. Vor der Entscheidung dieser Tragweite müssen alle technischen und finanziellen Fragen geklärt sein", erklärten die beiden Abgeordnete.

Kontakt zur Autorin: andrea.thomas@wsj.com

DJG/aat/kla

(END) Dow Jones Newswires

February 01, 2019 03:20 ET (08:20 GMT)