01.11.2019 13:00:00

Commerzbank: Das wird kein Selbstläufer

Um den großangelegten Konzernumbau zu finanzieren, will die Commerzbank ihre Mehrheitsbeteiligung an der polnischen mBank verkaufen. Die Interessenten stehen Schlange, doch es gibt ein kostspieliges Problem.Fraglich ist nach wie vor der Umgang mit dem milliardenschweren Kreditportfolio in Schweizer Franken. Alleine bei der mBank belaufen sich die Franken-Darlehen auf umgerechnet rund 3,4 Milliarden Euro.Der Grund: Wegen der niedrigen Zinsen in der Schweiz hatten viele polnische Hausbauer einst Kredite in Schweizer Franken aufgenommen. Als der polnische Zloty gegenüber dem Franken deutlich abwertete, wurde es für die Kreditnehmer unerwartet teuer.Ihnen hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) nun Anfang Oktober den Rücken gestärkt und entschieden, dass die Kreditnehmer eine Umrechnung in die Landeswährung verlangen können. Im Einzelfall können polnische Gerichte zudem die Kreditverträge wegen missbräuchlicher Klauseln für ungültig erklären. Seitdem Klagen immer mehr Kreditnehmer.
Weiter zum vollständigen Artikel bei "Der Aktionär"