Vorsichtsmaßnahme 26.09.2022 12:47:41

Continental-Aktie stärker: Stopp für Verkauf bestimmter Schläuche in Korbach

Continental-Aktie stärker: Stopp für Verkauf bestimmter Schläuche in Korbach

Der DAX-Konzern spricht in einer Mitteilung von einer "reinen Vorsichtsmaßnahme" im Unternehmensbereich Contitech, bis die vollständige Einhaltung der Prozesse sichergestellt sei. Eine unabhängige Prüfgesellschaft sei beauftragt worden, Kunden und erste zuständige Behörden seien informiert worden.

"Wir sind in unserem Unternehmensbereich Contitech in der Produktion von Schläuchen und Leitungen den Anforderungen nicht gerecht geworden", so CEO Nikolai Setzer laut Mitteilung. "Das entspricht nicht unserem unternehmensweiten Selbstverständnis."

Zum aktuellen Zeitpunkt liegen keine Anzeichen vor, dass es beim Einsatz von Industrieschläuchen bei Kunden zu Auffälligkeiten gekommen ist, wie der Konzern aus Hannover weiter mitteilte. Die Schlauchtypen wurden beispielsweise als Betankungs-, Wasser- und Dampfleitungen bei Kunden etwa aus dem Maschinenbau, der chemischen Industrie und der Getränkeindustrie eingesetzt. Im Jahr 2021 hat die Schlauchproduktion in Korbach einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag zum Konzernumsatz von knapp 33,8 Milliarden Euro beigetragen.

Der Spiegel hatte vergangene Woche berichtet, dass der Autozulieferer offenbar über viele Jahre hinweg Autokonzerne mit verunreinigten Teilen für Klimaanlagen beliefert hat. Testergebnisse sollen im großen Stil manipuliert worden sein, berichtete das Magazin unter Berufung auf eine interne Untersuchung des Konzerns. Conti hatte am Freitag daraufhin bereits Abweichungen bei Klimaleitungssystemen bestätigt, die von Beschäftigten selbst festgestellt und der Compliance-Abteilung gemeldet worden seien.

Die Continental-Aktie kann im XETRA-Geschäft um 0,91 Prozent auf 48,95 Euro zulegen.

FRANKFURT (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Nils Versemann / Shutterstock.com,Continental