05.11.2014 14:55:30

Deka-Chefvolkswirt Kater erwartet keine negativen Giro-Zinsen

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT--Der Chefvolkswirt der DekaBank, Ulrich Kater, rechnet nicht damit, dass Banken in Deutschland die negativen Einlagenzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) an die Inhaber von Giro-Konten weitergeben werden. Bei einer Veranstaltung in Frankfurt sagte Kater, eine solche Entwicklung wäre auch nicht im Sinne der EZB.

   "Aus Bankensystem-Sicht erwarte ich nicht, dass es flächendeckend zu einer negativen Verzinsung von Giro-Guthaben kommen wird", sagte Kater bei der Vorstellung der Zinsprognose der öffentlichen Bank Deutschlands. Seiner Ansicht ist das auch nichts, was die EZB beabsichtigt.

   "Das würde Bargeld aufwerten und andere Nebeneffekte haben, die die EZB nicht will", sagte er. Die EZB ziele mit ihrem negativen Einlagenzins nur auf den "Großhandel" mit Geld. Kater rechnet damit, dass die EZB dieses Instrument noch eine Weile "durchwirken" lässt, dann aber wieder aufgeben wird.

   NordLB-Chefvolkswirt Jens Kramer versicherte bei der gleichen Veranstaltung: "Niemand denkt im Ernst daran, Zinsen auf Spareinlagen zu erheben."

   Hintergrund ist, dass die Deutsche Skatbank, eine Zweigniederlassung der VR Bank Altenburger Land (Thüringen), für Einlagen von über 500.000 Euro 0,25 Prozent Zinsen verlangt. Die Banken müssen der EZB 0,20 Prozent auf Einlagen zahlen, die über die Mindestreservepflicht hinausgehen.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@wsj.com

   DJG/hab/jhe

   (END) Dow Jones Newswires

   November 05, 2014 08:28 ET (13:28 GMT)

   Copyright (c) 2014 Dow Jones & Company, Inc.- - 08 28 AM EST 11-05-14

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit