Nach nur drei Jahren 05.05.2018 15:13:57

Deshalb hat der ehemalige Microsoft-Chef alle Twitter-Anteile veräußert

Deshalb hat der ehemalige Microsoft-Chef alle Twitter-Anteile veräußert

Drei Jahre lang hat Steve Ballmer sein 4-prozentiges Aktienpaket am Kurznachrichtendienst Twitter gehalten. 2015 war der ehemalige CEO von Microsoft zu einem damals günstigen Preis eingestiegen, danach legte der Anteilsscheine eine durchwachsene Kursentwicklung aufs Parkett. Jetzt zog der US-Milliardär die Reißleine und hat sich von allen Twitter-Aktien getrennt. Zweifel an der Geschäftsentwicklung des Unternehmens seien aber nicht der Grund für diese Entscheidung gewesen.

"Geld investieren ist nicht mein Ding"

Gegenüber "CNBC" erklärte der 62-Jährige, dass er sich in seiner Rolle als Investor offenbar nicht allzu wohl fühlt. "Ich habe verkauft, weil ich beschlossen habe, dass Geld zu investieren nicht mein Ding ist". Er halte nun keine einzige Twitter-Aktie mehr - außer in dem Ausmaß, in dem sie in Indexfonds vertreten seien, so Ballmer weiter.

Den Glauben an eine positive Geschäftsentwicklung von Twitter hat er aber nicht verloren - im Gegenteil. "Ich denke, Twitter wird erfolgreich sein und es wird weiter vorankommen, aber ich habe mir das Leben einfacher gemacht und bin zu einem wirklich sehr guten Preis ausgestiegen." Zum Zeitpunkt seines Beteiligungskaufes pendelte die Twitter-Aktie bei rund 25 Dollar, in dieser Woche wurde die Aktie bei rund 30 Dollar gehandelt, das Jahreshoch wurde am 15. März bei 36,80 US-Dollar markiert. Ballmer hat sein Twitter-Experiment also mit einem satten Plus beendet.

Microsoft-Aktien bleiben im Depot

Auch wenn Twitter offenbar nicht in die Anlagestrategie von Steve Ballmer passt: Seine Anteile am Technologieriesen Microsoft, dessen Chef er von 2000 bis 2014 war, sind der Aufräumaktion in seinem Aktiendepot offenbar nicht zum Opfer gefallen. Gegenüber "Bloomberg" bestätigte er, er habe seinen Microsoft-Anteil behalten. Bezüglich der aktuellen Diskussion über Datenschutzprobleme bei großen Techkonzernen sieht Ballmer seinen ehemaligen Arbeitgeber gut positioniert. Zudem bescheinigte der dem Cloud-Geschäft des Herstellers des Betriebssystems Windows weiter großes Potenzial.

Google ist zu mächtig

Einen Seitenhieb gegen Google, einen der größten Rivalen von Microsoft während Ballmers Zeit an der Konzernspitze, kann sich der Ex-CEO in diesem Zusammenhang jedoch nicht verkneifen. "Ich glaube immer noch, dass die Macht von Google in Europa außer Kontrolle geraten ist", sagte er "Bloomberg" gegenüber. Er glaube daran, dass der Internetgigant Regulierungen unterworfen werden müsse, um mehr Wettbewerb zuzulassen. "Das habe ich schon geglaubt, als ich bei Microsoft gearbeitet habe und ich glaube es auch heute noch".

Redaktion finanzen.at

Weitere Links:


Bildquelle: imagemaker / Shutterstock.com

Analysen zu Microsoft Corp.mehr Analysen

20.08.18 Microsoft buy Goldman Sachs Group Inc.
20.08.18 Microsoft Outperform Oppenheimer & Co. Inc.
10.08.18 Microsoft overweight Barclays Capital
07.08.18 Microsoft Outperform Credit Suisse Group
30.07.18 Microsoft Outperform RBC Capital Markets

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit