Erleichterung 13.08.2019 22:14:00

Enstspannung im Handelsstreit: Apple-Aktie, Spielzeugaktien und weitere Papiere profitieren von Zollverschiebung

Enstspannung im Handelsstreit: Apple-Aktie, Spielzeugaktien und weitere Papiere profitieren von Zollverschiebung

So zogen Apple im Leitindex Dow Jones als Spitzenreiter letztendlich um 4,23 Prozent auf 208,97 US-Dollar an. Noch höhere Anstiege verbuchten am breiten Markt die Aktien der Spielzeughersteller Mattel und Hasbro.

Der ursprünglich für September geplante Zollsatz in Höhe von zehn Prozent soll für Mobiltelefone, Laptops, Monitore, bestimmtes Spielzeug und manche Schuhe und Kleidungsstücke erst ab 15. Dezember gelten, wie der US-Handelsbeauftragte am Dienstag mitteilte. Damit wird das Weihnachtsgeschäft in den USA wohl noch kaum von den Zöllen betroffen sein.

Bei Apple sorgte dies für große Erleichterung, schließlich können die Produkte des US-Technologiegiganten dann für das Weihnachtsgeschäft doch noch günstiger aus Fernost eingeführt werden. Apple galt zuletzt als besonders deutlich von der herrschenden Unsicherheit belastet, unter anderem wegen der engen Beziehungen mit dem Auftragsfertiger Foxconn. Vor einigen Tagen hatte der Aktienkurs den tiefsten Stand seit Mitte Juni erreicht.

Auch bei den Spielzeugherstellern Mattel und Hasbro zogen die Papiere nach den Nachrichten plötzlich kräftig an. Mattel gewannen 6,4 Prozent und Hasbro zogen um 5,3 Prozent an. Mit 119 Dollar peilen letztere Aktien nun allmählich wieder ihren bisherigen Rekord bei 126,87 Dollar an. Die Aktienkurse schlossen 4,64 Prozent höher bei 11,51 US-Dollar bzw. 2,75 Prozent im Plus bei 116,25 US-Dollar. Außerdem sorgte die Meldung bei den Aktien der PC-Hersteller HP und Dell für einen Aufschlag von bis zu 3,5 Prozent. HP-Titel beendeten den Handel 3,47 Prozent stärker bei 19,55 US-Dollar, die Anteilsscheine von Dell konnten ihre Aufschläge nicht verteidigen und gingen 0,10 Prozent schwächer bei 49,46 US-Dollar in den Feierabend.

Marktanalyst Neil Wilson von Markets.com sieht in der Ankündigung einen weiteren willkürlichen Schachzug von US-Präsident Donald Trump. "Ich teile das Argument, dass Trump die Art und Weise, wie sich die Märkte zuletzt gewendet haben, nicht mochte und dachte, er sollte etwas dagegen unternehmen", kommentierte der Experte. Er stellte aber sogleich die Frage nach der Nachhaltigkeit. "Wir sind immer nur einen Tweet vom nächsten Marktabschwung oder einer massiven Rallye entfernt", so der Experte.

/tih/jsl/he

NEW YORK (dpa-AFX)

Weitere Links:


Bildquelle: Ken Wolter / Shutterstock.com,Hadrian / Shutterstock.com,Kobby Dagan / Shutterstock.com,Marek Szandurski / Shutterstock.com