Auch in zweiter Instanz 19.03.2015 17:55:00

Erste Bank unterlag Ungarn erneut vor Gericht

Erste Bank unterlag Ungarn erneut vor Gericht

In dem Prozess ging es um die Rechtmäßigkeit der Vertragsbedingungen bei der Vergabe von Forint-Krediten. In seiner mündlichen Urteilsbegründung bezeichne das Berufungsgericht die Bedingungen als "unehrenhaft" und intransparent, berichtete die ungarische Nachrichtenagentur MTI am Donnerstag.

Zugleich wurde der Antrag der klagenden Bank zurückgewiesen, das Gericht solle ein Verfahren beim Europäischen Gerichtshof anstrengen und sich auch wegen Verfassungswidrigkeit des einschlägigen Gesetzes an das ungarische Verfassungsgericht wenden. Die Erste Bank muss die Prozesskosten von 504.000 Forint (1.657,90 Euro) tragen.

Bereits am Mittwoch hatte das Budapester Berufungsgericht entschieden, dass auch die Kreditbedingungen der Ungarn-Tochter der Raiffeisenbank International (RBI) und ihrer Leasing-Einheit nicht den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Auch hier hatte das Gericht in zweiter Instanz entschieden, dass die Vertragsbedingungen "unehrenhaft" und daher ungültig seien.

Ungarn hatte im vergangenen Jahr Banken verpflichtet, ihre Kreditkunden wegen einseitiger Änderungen der Kreditbedingungen zu entschädigen, wenn die Banken nicht vor Gericht nachweisen konnten, dass diese Bedingungen rechtens waren.

(Schluss) haf/ivn/stf

ISIN AT0000652011 WEB http://www.erstegroup.com

Weitere Links:

Analysen zu Erste Group Bank AGmehr Analysen

25.03.19 Erste Group Bank neutral Raiffeisen Centrobank AG
28.01.19 Erste Group Bank neutral Goldman Sachs Group Inc.
07.05.18 Erste Group Bank buy Raiffeisen Centrobank AG
30.04.18 Erste Group Bank Equal weight Barclays Capital
12.03.18 Erste Group Bank Hold Raiffeisen Centrobank AG

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Aktien in diesem Artikel

pagehit