Bargeld gefragt 16.09.2021 17:53:00

Erste Group-Aktie schließt in Grün: Kunden hoben laut Vorstand vor erstem Lockdown mehr als 100 Millionen Euro ab

Erste Group-Aktie schließt in Grün: Kunden hoben laut Vorstand vor erstem Lockdown mehr als 100 Millionen Euro ab

"Am Freitag vor dem ersten Lockdown haben die Kunden mehr als hundert Millionen Euro abgehoben. Teilweise wollten Kunden ihr gesamtes Bargeld abheben", sagte der scheidende Erste-Group-Privatkundenvorstand, Thomas Schaufler, im "Standard" (Donnerstagsausgabe). "Viel von dem Geld, das panisch abgehoben wurde, floss in den nächsten Tagen wieder zurück. Das war ganz irrational."

Die Coronakrise hat auch das Verhalten beim Bezahlen verändert. Die Kartenzahlungen seien um 42 Prozent gestiegen, Internetbanking habe um 20 Prozent zugenommen, so der Erste-Group-Vorstand. Wegen des coronabedingten Aktieneinbruchs im März 2020 stieg das Interesse an Investments. "In den ersten Lockdowntagen haben wir auch tausende neue Wertpapierdepoteröffnungen verzeichnet", sagte Schaufler.

Aufgrund der Niedrigzinspolitik stecken viele Investoren ihr Geld anstatt in Anleihen derzeit in Aktien oder in Beteiligungen, etwa in Start-ups. "Hier gibt es vereinzelt aber schon Bewertungen, die man genau anschauen muss. Vieles ist derzeit liquiditätsgetrieben, weil das Geld eine Veranlagung sucht", so der Banker.

Wie gestern bekannt wurde, wechselt Schaufler zur deutschen Commerzbank. Er wird dort per 1. Jänner 2022 Vorstand für das Privat- und Unternehmerkundengeschäft.

An der Wiener Börse stieg die Erste Group-Aktie letztendlich um 1,38 Prozent auf 35,47 Euro.

APA

Weitere Links:


Bildquelle: Erste Group/fischka.com,Pavel Kapysh / Shutterstock.com