Enttäuschende Prognose 14.03.2019 21:07:00

General Electric-Aktie kräftig im Plus: GE-Gewinnausblick für 2019 unter Erwartungen

General Electric-Aktie kräftig im Plus: GE-Gewinnausblick für 2019 unter Erwartungen

Der Gewinn werde 2019 weiter sinken und der bereinigte Cashflow im Industriegeschäft schwach sein. In der Problemsparte könnten bis zu 2 Milliarden US-Dollar verbrannt werden, warnte das Unternehmen in einem aktualisierten Ausblick. Besserung ist erst ab 2020 in Sicht.

Die Anleger waren indes bereits gewarnt. In der vergangenen Woche hatte CEO Larry Culp angedeutet, dass der freie Cashflow in diesem Jahr negativ ausfallen könnte, und damit einen Ausverkauf in der Aktie ausgelöst. Der traditionsreiche Mischkonzern war in den vergangenen Jahren ins Straucheln geraten und die Aktie 2018 nach über 100 Jahren Indexzugehörigkeit aus dem Dow Jones entfernt worden.

Für dieses Jahr stellt GE ein bereinigtes Ergebnis je Aktie von 50 bis 60 Cent in Aussicht. Analysten hatten laut Factset auf 70 Cent gehofft. 2018 lag der Gewinn je Aktie bei 65 Cent, bei einem bereinigten Cashflow von 4,5 Milliarden Dollar im Industriegeschäft.

Die Trendwende beim Cashflow 2019 ist den Problemen in der Kraftwerkssparte GE Power sowie der teuren Restrukturierung geschuldet, mit der der Konzern auf die veränderte Nachfrage reagiert. GE hat seit dem Kauf des Kraftwerkgeschäfts von Alstom 2015 Überkapazitäten.

Das Management bezeichnete 2019 am Donnerstag in einer Telefonkonferenz als "Reset"-Jahr. Im Vordergrund stehen der Schuldenabbau und die Sanierung des Kraftwerkbereichs. Gewinn und Cashflow würden im ersten Quartal deutlich unter Vorjahr liegen, hieß es.

In der Kraftwerkssparte GE Power werde der bereinigte Cashflow 2019 deutlich kleiner ausfallen und sich 2020 deutlich erholen. 2021 soll er dann positiv ausfallen. 2018 hatte die Sparte einen negativen Cashflow von 2,7 Milliarden Dollar verzeichnet. Nun spitzt der Konzern den Rotstift. Die Kosten der Sparte, in den rund 60.000 Mitarbeiter beschäftigt sind, sollen stärker gedrückt werden, hieß es. In zwei Jahren sollen sie um 800 Millionen Dollar sinken. Größere Werke werden den Sparmaßnahmen nicht zum Opfer fallen, allerdings hat GE gut ein Drittel der Arbeitsplätze in den großen Werken in Schenectady und Greenville abgebaut.

Die Aktie verlor im vorbörslichen US-Handel zunächst 4,5 Prozent, nachdem die Präsentation von GE verfügbar war. Sie erholte sich dann deutlich, nachdem die Investoren die Details des Plans verdaut hatten. Kurz vor Beginn der Telefonkonferenz von GE stieg die Aktie um 1,3 Prozent. Sie baute die Gewinne bis auf 4,4 Prozent aus - die Aussagen Culps kamen gut an. Bis zum Börsenschluss legte die Aktie noch 2,79 Prozent auf 10,30 Dollar zu.

DJG/DJN/bam/cbr

NEW YORK (Dow Jones)

Weitere Links:


Bildquelle: Bocman1973 / Shutterstock.com,General Electric,Carsten Reisinger / Shutterstock.com

Analysen zu General Electric Co.mehr Analysen

14.03.19 General Electric Outperform RBC Capital Markets
08.03.19 General Electric Neutral Credit Suisse Group
08.03.19 General Electric Outperform RBC Capital Markets
06.03.19 General Electric Neutral JP Morgan Chase & Co.
06.03.19 General Electric Outperform RBC Capital Markets

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!

Aktien in diesem Artikel

pagehit