18.02.2015 12:40:00

Griechenland - Deka-Chefökonom: Euro mit Verlängerung nicht über Berg

Auch wenn die griechische Regierung - wie sie heute bekräftigt hat - bereit sei, das Hilfsprogramm der Eurogruppe zu verlängern, "ist der Euro damit noch nicht über dem Berg", sagte der Chefökonom der Dekabank, Ulrich Kater, am Mittwoch in Wien. Wie die Lösung aussehen werde, stehe aber noch in den Sternen.

Ein Austritt Griechenlands aus der Währungsunion würde zwar heftige Marktturbulenzen aber keinen sofortigen Zusammenbruch des Euro zur Folge haben, meinte Kater beim traditionellen "Katerfrühstück" in Wien. Ein "Grexit" würde mittelfristig zu instabilen Verhältnissen auf den Finanzmärkten führen.

Auf den ersten Blick sei die Währungsunion in den letzten Jahren stabiler geworden, die rein ökonomischen Folgen eines Euro-Austritts Griechenlands wären verkraftbar. Auch auch wenn die wirtschaftlichen Folgen verkraftbar erscheinen, dürfe nicht vergessen werden, dass die Währungsunion auch eine politische Veranstaltung sei.

Ein Euro-Austritt Griechenlands würde den Finanzmärkten immer im Gedächtnis bleiben, so Kater. Und da die griechische Regierungspartei Syriza über das Euro-Thema groß geworden sei, würde es vor jeder kommenden Wahl in Europa an den Finanzmärkten Überlegungen zu möglichen Austritten aus der Währungsunion kommen. Bei Ländern wie Spanien oder Portugal wären die Reaktionen der Märkte dann deutlich größer. "Die Bedeutung für die Kapitalmärkte wäre immens", so Kater.

In Summe zeige sich in diesem Konflikt die Schwierigkeit, eine Währungsunion ohne eine gemeinsame Finanzpolitik zusammenzuhalten. Ein Auseinanderbrechen der Eurozone sei zwar in den nächsten Jahren nicht zu erwarten, die Institutionen der Eurozone seien aber zu schwach, um die Währungsunion in der Form aufrechtzuerhalten, sagte Kater und erntete dafür heftigen Widerspruch anwesender österreichischer Finanzexperten.

(Schluss) ggr/kre

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit