Maue Autokonjunktur 26.09.2019 17:48:00

HELLA-Aktie unentschlossen: HELLA verdient weniger bei sinkenden Umsätzen

HELLA-Aktie unentschlossen: HELLA verdient weniger bei sinkenden Umsätzen

Umsatz und Gewinn gingen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich zurück. Doch obwohl Konzernchef Rolf Breidenbach auf Sicht keine Markterholung erkennen kann und die Unsicherheiten zunehmen, gibt er sich mit Blick auf die Jahresziele des MDAX-Unternehmens aus dem nordrhein-westfälischen Lippstadt optimistisch. "Wir sind immer noch auf Kurs, unsere Ziele zu erreichen", sagte er am Donnerstag in einer Telefonkonferenz.

Die möglichen Folgen des Brexit, geopolitische Risiken und die Auswirkungen globaler Handelskonflikte seien nicht von der Hand zu weisen, sagte Breidenbach. Breidenbach erwartet daher eine weiterhin rückläufige Marktentwicklung und sieht für die Autoindustrie kein Licht am Ende des Tunnels. "Der Start ins Jahr war herausfordernd in einem schwachen und volatilen Umfeld." Das sei für HELLA aber nicht überraschend gekommen.

Im ersten Geschäftsquartal von Anfang Juni bis Ende August erzielte der Autozulieferer mit 1,57 Milliarden Euro Umsatz zwar 12 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Allerdings hat HELLA zwischenzeitlich sein Großhandelsgeschäft verkauft, das im Vorjahr noch in den Umsatz eingegangen war. Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sackte um fast 16 Prozent auf 113 Millionen Euro ab, die bereinigte Ebit-Marge sank um 0,9 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent. Der Überschuss reduzierte sich um knapp ein Fünftel auf 77 Millionen Euro. Vor allem die rückläufige globale Fahrzeugproduktion bereitet HELLA Sorgen.

HELLA gehörte lange Zeit zu den wenigen Zulieferern, die sich den schwierigen Rahmenbedingungen in der Autoindustrie weitgehend entziehen konnten. Doch bereits die zweite Hälfte des vergangenen Geschäftsjahrs war für den Licht- und Elektronikspezialisten schwächer ausgefallen als die erste Hälfte. Das erste Quartal stellte nun einen weiteren Rückschlag für die Lippstädter dar, die sich eine strenge Kostendisziplin verordnet haben.

Die Automotive-Sparte, mit der HELLA den Löwenanteil seines Geschäfts macht, verbuchte in den ersten drei Monaten einen Umsatzrückgang von knapp 4 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Neben dem Rückgang der globalen Fahrzeugproduktion machten sich laut HELLA auch Vorzieheffekte im Zuge der Einführung des Abgas- und Verbrauchstests WLTP bemerkbar, die zu einem "außerordentlich hohen Vorjahreswert" geführt hätten. Gestiegene Kosten für Forschung und Entwicklung sowie die schwächeren Geschäfte ließen das operative Ergebnis von 106 auf 93 Millionen Euro fallen. Die Ebit-Marge verringerte sich um 0,6 Prozentpunkte auf 7,0 Prozent.

Trotzdem liege HELLA zum aktuellen Zeitpunkt weiterhin im Plan, versicherte Breidenbach. Demnach erwartet der Licht- und Elektronikspezialist für das Geschäftsjahr 2019/2020 - bereinigt um Währungseffekte so den Kauf und Verkauf von Unternehmensteilen - einen Umsatz von 6,5 bis 7 Milliarden Euro. Die bereinigte Ebit-Marge soll zwischen rund 6,5 und 7,5 Prozent liegen.

Breidenbach betonte, dass sich das Automotive-Geschäft von HELLA trotz des negativen Branchentrends besser als der Markt entwickelt habe. Er setzt große Hoffnungen auf die Elektromobilität und das assistierte und autonome Fahren; darauf sei HELLA konsequent ausgerichtet. Die Fokussierung auf diese Zukunftsfelder zahle sich Schritt für Schritt aus.

Produkte von HELLA sind in vielen Wagen verbaut. Die Autoindustrie setzt in großem Stil auf die Scheinwerfer, Heckleuchten, Innenraum-Lampen, Radarsensoren und Kamerasoftware des Konzerns, der weltweit rund 38 000 Mitarbeiter beschäftigt.

So reagiert die HELLA-Aktie auf die Zahlen

Die Anleger haben sich am Donnerstag mit einer Einordnung der Geschäftszahlen von HELLA schwer getan: Die Aktie des Autozulieferers drehte nach einem verhaltenen Start klar ins Plus, bevor sie wieder den Rückwärtsgang einlegte. Zum Handelsschluss stand ein Minus von 0,88 Prozent auf 43,04 Euro zu Buche, womit HELLA zu den größten Verlierern im freundlichen MDAX der mittelgroßen deutschen Unternehmen gehörte.

Nachdem HELLA schon auf der Branchenmesse IAA den Verlauf des ersten Geschäftsquartals grob skizziert habe, hätten die nun veröffentlichten Zahlen keine großen Überraschungen mehr enthalten, sagte ein Händler. Dementsprechend sei es nach der zunächst positiven Reaktion der Aktie zu Gewinnmitnahmen gekommen. Die meisten Analysten sahen in den Quartalsresultaten keine großen Abweichungen von den Markterwartungen. Auf seinem Tageshoch fehlte dem HELLA-Papier zudem nicht viel zur Marke von 45 Euro. Hier war es zuletzt vor knapp zwei Wochen und davor im Juli an seine Grenzen gestoßen. Seit Jahresbeginn steht zudem bereits ein Plus von 22 Prozent zu Buche und damit etwas mehr als beim MDAX.

LIPPSTADT (dpa-AFX) / FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Weitere Links:

JETZT DEVISEN MIT BIS ZU HEBEL 30 HANDELN
Handeln Sie Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Bildquelle: Hella