23.10.2014 13:59:00

IHS-Chef Keuschnigg tritt zurück - Für Übergang noch zur Verfügung

Christian Keuschnigg hat heute seinen Rücktritt erklärt, weil sein Konzept für die Restrukturierung des IHS vom Kuratorium abgelehnt wurde. Er stehe aber selbstverständlich für die Übergangszeit bis ein Nachfolger bestimmt ist zur Verfügung, sagte er im Gespräch mit der APA. Die genauen Modalitäten des Übergangs müssten noch vereinbart werden, die Trennung erfolge "im Einvernehmen".

"Ich hätte gerne meinen Plan durchgeführt", so Keuschnigg, die Arbeit am IHS habe ihm großen Spaß gemacht. Aber nun werde er mit August 2015 vollzeit an die Universität St. Gallen zurückkehren. Von dort ist er für den Job am IHS derzeit zur Hälfte karenziert.

Eine Mehrheit des Kuratoriums habe sich gegen sein Konzept ausgesprochen. Da er nur sein eigenes Konzept glaubwürdig hätte umsetzen können, sei die logische Konsequenz die Bitte um Auflösung des Vertrages gewesen, so Keuschnigg.

In einer Aussendung heißt es, das Kuratorium des Instituts für Höhere Studien unter Vorsitz von Heinrich Neisser habe "eine inhaltliche Neuausrichtung des IHS und einen Finanzplan zur Abdeckung der zusätzlich anfallenden Mietkosten für ein neues Gebäude beschlossen". Das Kuratorium habe den Plan Keuschniggs auf einzelne Leistungen und Aktivitäten zu verzichten nicht mittragen wollen.

(Schluss) tsk/rf

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit