Hoffen auf Einigung 30.03.2019 14:15:00

IHS-Kocher: Hard Brexit langfristig negativ für heimische Konjunktur

IHS-Kocher: Hard Brexit langfristig negativ für heimische Konjunktur

Trotz der chaotischen Entwicklung sei die Wahrscheinlichkeit eines chaotischen Austritts des Vereinigten Königreichs in den letzten Wochen gesunken, sagte er im Ö1-"Mittagsjournal" (Samstag). Ein "Hard Brexit" wäre eine "Zäsur" und langfristig nicht gut für die österreichische Wirtschaft.

Die kurzfristigen Auswirkungen eines "Hard Brexit" auf die Austro-Wirtschaft wären zwar gering, erklärte Kocher. "Langfristig gäbe es wegen der Unsicherheiten aber negative Auswirkungen auf die Konjunktur." Das Institut für Höhere Studien (IHS) senkte am Freitag seine Vorhersage für das heimische Wirtschaftswachstum heuer von zuletzt 1,7 auf aktuell 1,5 Prozent.

Durch den Brexit ändere sich an den neuesten Prognosen nichts, sagte Wifo-Chef Christoph Badelt erst am gestrigen Freitag bei der gemeinsamen Vorlage der neuen Prognose, wonach die Wirtschaft heuer real nur um 1,7 Prozent wachsen wird, statt um 2,0 Prozent, wie noch im Dezember angenommen. Der Brexit würde sich ohnedies nur mit maximal 0,1 bis 0,2 Prozentpunkten des BIP auswirken. "Wir sind von einem 'Smooth Brexit' ausgegangen in unserer Prognose, ein 'Hard Brexit' ändert nicht viel", so Badelt.

(Schluss) phs/vos

Weitere Links:


Bildquelle: IR Stone / Shutterstock.com,Samot / Shutterstock.com,RRA79 / Shutterstock.com,lazyllama / Shutterstock.com

Eintrag hinzufügen

Hinweis: Sie möchten dieses Wertpapier günstig handeln? Sparen Sie sich unnötige Gebühren! Bei finanzen.net Brokerage handeln Sie Ihre Wertpapiere für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade? Hier informieren!
pagehit