Zahlenvorlage 13.03.2019 18:04:00

Inditex profitiert vom Online-Handel und stockt Dividende auf - Aktie verliert dennoch

Inditex profitiert vom Online-Handel und stockt Dividende auf - Aktie verliert dennoch

Der Nettogewinn für das am 31. Januar beendete Geschäftsjahr 2018/19 wuchs auf 3,44 von 3,37 Milliarden Euro, der Umsatz kletterte um 3 Prozent auf 26,15 Milliarden Euro. Den Online-Umsatz steigerte die Muttergesellschaft der Modeketten Zara und Massimo Dutti um 27 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro. Das entspricht 12 Prozent des Gesamtumsatzes. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern berichtete Inditex eine Zunahme auf 4,36 von 4,31 Milliarden Euro im Vorjahr.

Die Aktionäre sollen eine reguläre Dividende von 0,88 (Vj 0,75) Euro je Anteilsschein erhalten. Außerdem will der Verwaltungsrat der Hauptversammlung eine Erhöhung der Ausschüttungsquote auf 60 von 50 Prozent vorschlagen und plant weiterhin eine Bonusdividende von insgesamt 1 Euro je Aktie für die Geschäftsjahre 2018/19, 2019/20 und 2020/21, so die Gesellschaft mit Sitz in Arteixo, einem Vorort von A Coruna.

Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert das Unternehmen laufende Investitionen von rund 1,40 Milliarden Euro. Zudem rechnet Inditex mit einem Wachstum von 5 bis 6 Prozent bei neu eröffneten Läden in erstklassigen Lagen.

Den Anlegern von Inditex ist am Mittwoch die Freude an ihren Aktien vergangen: Für die Papiere des spanischen Modeherstellers ging es nach Vorlage der Zahlen für das vierte Quartal am Vormittag um 4,42 Prozent auf 25,11 Euro abwärts. Mit diesem Minus waren sie im leicht freundlich tendierenden Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 der nach adidas zweitschwächste Wert. Mit 24,66 Euro waren sie zeitweise auf den tiefsten Stand seit Mitte Februar gerutscht. Am frühen Nachmittag rutschten sie zwischenzeitlich über 5 Prozent ins Minus und gingen letzendlich mit einem Abschlag von 4,45 Prozent auf 25,10 Euro aus dem Handel.

Das operative Ergebnis (Ebit) der Zara-Mutter liege unter seiner Erwartung, schrieb UBS-Analyst Fred Speirs in einer am Mittwoch vorliegenden ersten Reaktion. Chiara Battistini von JPMorgan bemängelte die Entwicklung der Bruttomargen, die ihre Schätzungen verfehlt hätten. Sowohl Speirs als auch Battistini behielten aber ihre positiven Einstufungen mit "Buy" beziehungsweise "Overweight" bei. Beide lobten den Ausblick und die steigenden Ausschüttungen.

Die Erholung der Inditex-Papiere seit Jahresbeginn ist mit dem aktuellen Kursrutsch allerdings endgültig passé. Ausgehend von etwas unter 22 Euro waren sie bis Anfang März wieder bis auf 27 Euro gestiegen und hatten damit auch die viel beachtete 200-Tage-Durchschnittslinie zurückerobert, die als Indikator für den längerfristigen Trend gilt. Der Kursrutsch an diesem Vormittag ließ die Anteile wieder deutlich unter diese Linie sinken.

MADRID (Dow Jones) / dpa-AFX

Weitere Links:


Bildquelle: Martin Good / Shutterstock.com,MIGUEL RIOPA/AFP/Getty Images,Inditex